Präsident Santos' Koalition stärkste Kraft in Kolumbien

Staatschef Juan Manuel Santos erreichte bei den Parlamentswahlen in Kolumbien mit seiner Regierungskoalition 77 Prozent der Stimmen. Er bezeichnete die Wahlen als die sichersten in der Geschichte des Landes.

Wahlsieger: Präsident Juan Manuel Santos während des Wahlkampfes. (4. März 2014)

Wahlsieger: Präsident Juan Manuel Santos während des Wahlkampfes. (4. März 2014) Bild: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Aus den Parlamentswahlen in Kolumbien ist die rechtsgerichtete Drei-Parteien-Koalition von Staatschef Juan Manuel Santos als stärkste Kraft hervorgegangen. Wie die Wahlbehörde in Bogotá am Sonntagabend nach der Auszählung von 77 Prozent der Stimmen mitteilte, kann die Regierungskoalition mit 45 der insgesamt 102 Sitze im Senat rechnen.

Das Oppositionslager wird künftig von der neuen Partei des ehemaligen Präsidenten Álvaro Uribe angeführt, die den Angaben zufolge auf 21 Sitze kommt. Uribe wurde auch selbst als Senator gewählt. Damit kehrt in Kolumbien zum ersten Mal ein Ex-Staatschef auf die politische Bühne zurück. Er ist ein scharfer Gegner der Friedensgespräche mit den Rebellen, die von der Regierung seit November 2012 in Havanna geführt werden.

Es wurden am Wahltag nur vereinzelte Zwischenfälle gemeldet. Zwei Angriffsversuche der Farc im nordwestlichen Departement Antioquia seien ohne Verletzte vereitelt worden, erklärte der Verteidigungsminister Juan Carlos Pinzón. Im südlichen Departement Putumayo verhinderten die Rebellen die Wahlen in einigen ländlichen Ortschaften, berichtete der Rundfunksender RCN.

Staatschef Santos bezeichnete die Wahlen als die sichersten der kolumbianischen Geschichte, als er seine Stimme in Bogotá abgab.

Mehr als 400'000 Militärs und Polizisten bewachten den Urnengang. Die Grenze zu Venezuela wurde am Sonntag geschlossen, um den Durchgang von Rebellen aus dem Nachbarland zu verhindern. Bei den rund 3800 Wahlbeobachtern gingen am Sonntag mehr als tausend Klagen über verschiedene Wahlrechtsverstösse ein, wie der Rundfunksender Caracol berichtete.

Zur Wahl der 102 Senatoren und 167 Abgeordneten waren 32,5 Millionen Bürger aufgerufen. Es wurden auch fünf Abgeordnete für das Anden-Parlament gewählt, dem neben Kolumbien auch Ecuador, Peru und Bolivien angehören. (chk/sda)

Erstellt: 10.03.2014, 05:34 Uhr

Artikel zum Thema

Pazifik-Allianz beschliesst Freihandelszone

Die Zölle zwischen Kolumbien, Chile, Mexiko und Peru werden fast komplett abgeschafft. Das beschlossen die Präsidenten in Kolumbien. Auf Costa Rica müssen sie jedoch noch warten. Mehr...

Neun Tote bei Sprengstoff-Attentat in Kolumbien

In der kolumbianischen Stadt Inzá detonierte vor einer Polizeiwache eine Autobombe. Neun Polizisten, Soldaten und Zivilisten kamen ums Leben. Der Anschlag soll auf das Konto der Farc gehen. Mehr...

20 Farc-Rebellen in Kolumbien getötet

Nur wenige Tage vor Beginn der Verhandlungen mit der Farc nahm die kolumbianische Armee ein Camp der Rebellen unter Beschuss. Die Guerillagruppe hatte zuvor eine einseitige Waffenruhe verkündet. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Geldblog Wohin mit dem Freizügigkeitsgeld?

Mamablog Ab auf die Bäume, Kinder!

Die Welt in Bildern

Buntes Treiben: Mit dem Schmutzigen Donnerstag hat auch die Luzerner Fasnacht begonnen. Am Fritschi-Umzug defilieren die prächtig kostümierten Gruppen und Guggen durch die Altstadt. (20. Februar 2020)
(Bild: Ronald Patrick/Getty Images) Mehr...