«Skalpell statt Hammer»: Obama weitet «Schattenkriege» aus

Das US-Militär verstärkt seine verdeckten Operationen in Asien und Afrika. Das Verteidigungsministerium wird der CIA immer ähnlicher.

Geheime Aufträge: Special Forces der USA im Einsatz in Afghanistan.

Geheime Aufträge: Special Forces der USA im Einsatz in Afghanistan. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

US-Präsident Barack Obama hat einem Zeitungsbericht zufolge von der Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt «Schattenkriege» gegen Terroristen in Asien und Afrika deutlich verstärkt. «Was als verdeckter Krieg unter der Bush-Regierung begann, ist unter Präsident Obama ausgeweitet worden», schreibt die «New York Times» am Samstag online. Praktisch keiner der «neuen, aggressiven Schritte» der US-Regierung seien öffentlich geworden.

Konkret habe das Weisse Haus Drohnen-Angriffe in Pakistan verstärkt, Angriffe auf Al-Kaida-Mitglieder in Somalia autorisiert und Grünes Licht für Geheimoperationen aus Kenia heraus gegeben. Gemeinsam mit europäischen Verbündeten seien Terrorgruppen in Nordafrika ausgehoben worden.

Das Pentagon habe zudem mit Hilfe von angeheuerten Privatfirmen Geheimdienstinformationen über Verstecke von militanten Extremisten in Pakistan gesammelt. Im Jemen sei eine Militärkampagne gestartet worden, die offiziell nie bestätigt wurde.

CIA und Pentagon nähern sich an

Die Zeitung zitiert Regierungsmitarbeiter, die auf die Vorteile eines verdeckten Krieges gegen Al-Kaida und andere militante Gruppen verweisen. Die Erfahrungen in Afghanistan und im Irak seien mit Blick auf die Kosten ernüchternd für Politiker und Wähler. Statt eines «Hammers» setze man nun auf das «Skalpell», sagte im Mai Obamas Spitzenberater im Anti-Terror-Krieg, John Brennan.

Der neue Kurs der Regierung verwandle den US-Auslandsgeheimdienst CIA zunehmend in eine paramilitärische Organisation, schreibt die Zeitung weiter. Das Verteidigungsministerium werde zugleich der CIA immer ähnlicher, weil das Pentagon immer häufiger etwa im Nahen Osten zu Spionagemissionen eingesetzt werde. (jak/sda)

Erstellt: 15.08.2010, 06:35 Uhr

Drohnenangriff in Pakistan

Bei einem US-Drohnenangriff in Pakistan sind nach Geheimdienstangaben mindestens zwölf Extremisten ums Leben gekommen.

Mit Raketen sei am Samstag ein Haus in Nord-Waziristan beschossen worden, das als Unterschlupf gedient habe, sagte ein Geheimdienstvertreter. Unter den Getöteten befinde sich auch ein wichtiger Taliban-Kommandant. Die Totenzahl können noch steigen.

Die USA haben ihre Angriffe mit unbemannten Drohnen in dem pakistanischen Grenzgebiet zu Afghanistan seit einiger Zeit verschärft. Sie vermuten, dass sich viele Taliban- und Al-Kaida- Kämpfer in die gesetzlosen Landstriche zurückgezogen haben und von dort aus Anschläge in Afghanistan starten.

Artikel zum Thema

Wikileaks: Neue Publikation in Veröffentlichung

Die Internet-Plattform Wikileaks will weitere Geheimakten zum Militäreinsatz der Nato in Afghanistan veröffentlichen. Mehr...

Ein Debakel in Afghanistan

Fehlschlag beim Härtetest: Eine Offensive der afghanischen Armee gegen die extremistischen Taliban nahe Kabul endete laut einem Zeitungsbericht verheerend. Mehr...

«Der Krieg gegen die Taliban geht gerade verloren»

Der pakistanische Staatschef Asif Ali Zardari sieht den Krieg der US-geführten Koalition in Afghanistan als verloren. Damit nährt er den Verdacht, dass die Taliban auch von Pakistan aus unterstützt werden. Mehr...

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Geldblog So vermeiden Sie ATM-Frust im Ausland

Mamablog Bin ich jetzt der Mann? 

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Monsunregen: Nach heftigen Regenfällen müssen die Menschen im Kurigram-Distrikt in Bangladesh auf Booten ausharren, lediglich die Hausdächer ragen aus dem Hochwasser. (17. Juli 2019)
(Bild: Zakir Hossain Chowdhury/Barcroft Media/Getty) Mehr...