Snowden-Affäre kostet US-Militär Milliarden

Die Enthüllungen von Edward Snowden kommen das Militär teuer zu stehen. Zwei Jahre werde es dauern, den Schaden zu eruieren, sagt Generalstabschef Dempsey. Nun werden der NSA weiter Gelder gestrichen.

Der Verlust im Sicherheitsbereich ist gross: Generalstabschef Martin Dempsey.

Der Verlust im Sicherheitsbereich ist gross: Generalstabschef Martin Dempsey. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die NSA-Enthüllungen des Computerspezialisten Edward Snowden verursachen den USA nach Einschätzung des Militärs Kosten in Milliardenhöhe. Er vermute, dass es Milliarden Dollar kosten werde, den dadurch erlittenen Verlust im Sicherheitsbereich wieder wettzumachen, sagte Generalstabschef Martin Dempsey im Abgeordnetenhaus.

Die Dokumente in Snowdens Besitz hätten sich grösstenteils auf Kapazitäten, Operationen, Taktiken und Abläufe des US-Militärs bezogen. Es werde etwa zwei Jahre dauern, den genauen Schaden zu untersuchen.

Snowden hatte als externer Mitarbeiter des US-Geheimdienstes NSA Tausende Dokumente kopiert und damit den NSA-Skandal losgetreten.

Weniger Geld

Die durch die NSA-Affäre bereits gebeutelten US-Geheimdienste müssen nach dem Willen des Weissen Hauses mit weniger Geld auskommen. Der Haushaltsentwurf der Regierung von Präsident Barack Obama für das im Oktober beginnende Fiskaljahr 2015 sieht einen Rückgang der Mittel um fünf Prozent vor.

Wie das Büro von Geheimdienstdirektor James Clapper mitteilte, seien für die Aktivitäten der 16 US-Geheimdienstbehörden insgesamt 45,6 Milliarden Dollar eingeplant.

Das Budget gilt etwa für den Auslandsgeheimdienst CIA und die auf das Abfangen von Kommunikation spezialisierte National Security Agency (NSA). Die Aufteilung der Mittel auf die einzelnen Dienste hält die Regierung unter Verschluss.

Einen eigenen Etat haben die Militärgeheimdienste, die im Haushalt des Pentagons angesiedelt sind. Wie viel Geld sie im kommenden Jahr bekommen sollen, war zunächst nicht bekannt. Für das Haushaltsjahr 2014 lag diese Summe bei 14 Milliarden Dollar. (wid/sda)

Erstellt: 07.03.2014, 06:58 Uhr

Bildstrecke

Edward Snowden in Moskau

Edward Snowden in Moskau Edward Snowden darf weitere drei Jahre in Russland bleiben. Er lernt Russisch und arbeitet als IT-Spezialist.

Artikel zum Thema

Snowden-Enthüller starten neue Website

Sie haben offenbar noch viel über die NSA zu berichten: Dafür haben die beiden Journalisten, denen Edward Snowden seine Dokumente anvertraute, eine eigene Website eingerichtet. Mehr...

So zerstörten «Guardian»-Journalisten ihre PCs

Mit Winkelschleifern und Bohrmaschinen: Der «Guardian» veröffentlicht ein Video, das zeigt, wie drei Journalisten letztes Jahr die eigenen Festplatten mit Snowden-Material zerstören mussten. Mehr...

NSA spioniert «Angry-Birds»-Nutzer aus

Auf der Jagd nach Informationen fischen Geheimdienste offenbar auch Smartphone-Apps ab. Das geht aus weiteren Geheimdokumenten von Edward Snowden hervor. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Blogs

Von Kopf bis Fuss In drei Minuten zur inneren Ruhe

Geldblog Sunrise: Hohe Dividende gegen die Unsicherheit

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Was für eine Plage: Eine Bauernstochter in Kenia versucht mit ihrem Schal Heuschrecken zu verjagen. (24. Januar 2020)
(Bild: Ben Curtis) Mehr...