Steckt eine Schauspielerin hinter den Giftbriefen?

Eine Frau aus Texas wurde festgenommen. Sie beschuldigte ihren Mann, die mit Rizin versehenen Briefe an den US-Präsidenten und den New Yorker Bürgermeister geschickt zu haben – dann fiel der Verdacht auf sie.

Wird verdächtigt, Giftbriefe an Barack Obama und Michael Bloomberg geschickt zu haben: Eine 35-jährige Schauspielerin wird in Texas verhaftet in Texas. (7. Juni 2013)

Wird verdächtigt, Giftbriefe an Barack Obama und Michael Bloomberg geschickt zu haben: Eine 35-jährige Schauspielerin wird in Texas verhaftet in Texas. (7. Juni 2013) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Neuer Verdacht in der US-Giftbrief-Affäre: Eine 35 Jahre alte Frau aus Texas ist US-Medienberichten zufolge im Zusammenhang mit den im vergangenen Monat aufgetauchten Giftbriefen festgenommen worden.

Sie werde verdächtigt, mit dem tödlichen Gift Rizin präparierte Briefe an US-Präsident Barack Obama, New Yorks Bürgermeister Michael Bloomberg und die von Bloomberg mitgegründete Organisation «Bürgermeister gegen illegale Waffen» in Washington geschickt zu haben, berichtete unter anderem der TV-Sender NBC am Freitag.

Bei der 35-Jährigen soll es sich den Berichten zufolge um eine Schauspielerin handeln, die unter anderem kleine Rollen in den TV-Serien «The Walking Dead» und «Vampire Diaries» gespielt habe. Sie habe das FBI informiert, dass ihr Ehemann die Briefe geschickt habe. Nach Ermittlungen verdächtige das FBI aber nun die Frau selbst. (chk/sda)

Erstellt: 08.06.2013, 06:05 Uhr

Artikel zum Thema

Waffennarren senden Giftbriefe an Obama und Bloomberg

Unbekannte haben das tödliche Gift Rizin an US-Präsident Barack Obama und an den New Yorker Bürgermeister Michael Bloomberg gesandt. Dabei drohten sie den beiden Befürwortern strengerer Waffengesetze. Mehr...

Giftbrief-Fall: FBI nimmt zweiten Verdächtigen fest

In den USA hat die Polizei nach einer Hausdurchsuchung in Mississippi einen Mann festgenommen. Dieser liegt im Streit mit dem ersten Verdächtigen. Beide sagen aber, ein Dritter stecke hinter den Briefen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Bergungsarbeiten nach Taifun-Katastrophe: Der heftige Wirbelsturm «Hagibis» hinterliess über weite Teile Japans eine Spur der Verwüstung. Die Zahl der Todesopfer ist gemäss eines japanischen Fernsehsenders auf 66 gestiegen. (15. Oktober 2019)
(Bild: Jae C. Hong/AP) Mehr...