Hintergrund

Tabakmultis, Schmiergelder und rauchende Kinder

Recherchen investigativer Journalisten aus Russland, Mexiko und Uruguay zeigen, wie Tabakfirmen vorgehen, um in Entwicklungsländern ein Rauchverbot zu verhindern.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Märkte der Tabakindustrie in den industrialisierten Ländern stagnieren, nicht zuletzt wegen des Rauchverbots in öffentlichen Gebäuden. Nun hat die Tabakindustrie zum globalen Gegenschlag gegen Rauchverbote ausgeholt, lautet das Ergebnis einer mehrmonatigen Recherche investigativer Journalisten des «International Consortium of Investigative Journalists» ICIJ.

Die Tabakindustrie habe immer mehr Beamte in Entwicklungs- und Schwellenländern im Visier. Um Tabakkontrollen zu verhindern und ihre Verkaufszahlen zu halten, gehe die Tabakindustrie mit aggressivem Lobbying vor und drohe mit Klagen. Gleichzeitig zeigten sich die Tabakmultis auch sehr spendabel, schrecken teils nicht einmal vor Bestechung zurück, so das ICIJ.

Lobbyisten verhindern Rauchverbote

Während die industrialisierten Länder für die Tabakindustrie immer uninteressanter werden, sind Märkte in Schwellenländern wie China wahre Goldgruben. In China werden etwa 30 Prozent der jährlich verkauften Zigaretten abgesetzt. Vor allem in Entwicklungs- und Schwellenländern sind auch rauchende Kinder keine Seltenheit.

Die Recherche «Smokescreen: Big Tobacco's Global Lobbying Campaign» umfasst Berichte aus Russland, Mexiko und Uruguay, drei Länder, die in der globalen Debatte über Rauchen und Tabakkontrollen eine beachtliche Rolle spielen. In Russland, einem Schlüsselmarkt der Tabakindustrie, haben Lobbyisten die Einführung von Rauchverboten dank wohlgesinnten Politikern erfolgreich verzögert. Lobbyisten hätten sogar einige der Richtlinien über Tabakkontrollen entworfen.

Enge Verflechtungen mit Beamten

In Mexiko, dem Land, in dem einige der mächtigsten Männer der Tabakindustrie leben, hätten enge Verflechtungen zwischen Industrieführern und Beamten Musterbeispiele hervorgebracht, wie Tabakkontrollen zu umgehen seien. Gesetze seien etwa mit «mysteriösen Anhängen» in letzter Minute verwässert worden.

In Uruguay habe der Druck der Industrie dazu geführt, dass Vorschriften über die Tabakwerbung, die zu den schärfsten der Welt gehörten, plötzlich in der Schwebe seien. Philipp Morris will Uruguay wegen Handelsbeschränkungen verklagen, während die heimischen Zigarettenhersteller sich über unfairen Wettbewerb beschweren.

WHO-Tagung in Uruguay

Die ICIJ hat seine Recherchen diese Woche in Punta de Este, Uruguay, veröffentlicht. Dort tagen zurzeit die Vertragsstaaten der Tabakrahmenkonvention der Weltgesundheitsorganisation WHO. Diskussionsthemen sind strengere Regeln zur Tabakwerbung und zu Zusatzstoffen sowie die Besteuerung von Tabakprodukten. Während Gesundheitspolitiker für strengere Richtlinien sind, versucht die Tabakindustrie diese zu verhindern. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 18.11.2010, 06:50 Uhr

Artikel zum Thema

Wie die Tabakindustrie dem Sturm trotzt

Rauchfreie Restaurants, hohe Steuern, Werbeverbote, Präventionskampagnen: Philip Morris-Manager Hermann Striebel erklärt, wie sich die Zigarettenproduzenten im Markt halten. Mehr...

Schlag für amerikanische Tabakindustrie

Das US-Parlament hat ein Gesetz verabschiedet, mit dem der Zigarettenverkauf erstmals streng reguliert wird. Die Branche will gerichtlich dagegen vorgehen. Mehr...

EU lässt Schweizer Tabakindustrie zittern

Für die Tabakbranche könnte das Gesundheitsabkommen mit der EU starke Nebenwirkungen haben: In Teilen der West- und Zentralschweiz sind zahlreiche Arbeitsplätze bedroht. Mehr...

Paid Post

Wer Prämien spart, muss nicht auf Ferien verzichten

Wegen der Krankenkassenprämie könnte es für viele nächstes Jahr heissen: weniger Ferien, kein neues Handy und Sparen vertagt.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Dreifach bezopftes Pferd: Ein Haflinger wartet auf einer sonnigen Wiese in der Nähe von Döllsädt. (18. Oktober 2017)
(Bild: AP Photo/Jens Meyer) Mehr...