«Tiefstes Bedauern» über Syphilis-Experimente

Die USA entschuldigten sich öffentlich bei Menschen in Guatemala. Grund dafür sind Experimente, die vor mehr als 60 Jahren zu Forschungszwecken an 1500 Menschen durchgeführt wurden.

«Verbrechen gegen die Menschlichkeit»:  Der guatemaltekische Präsident Alvoro Colom nimmt die Entschuldigung entgegen.

«Verbrechen gegen die Menschlichkeit»: Der guatemaltekische Präsident Alvoro Colom nimmt die Entschuldigung entgegen. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die USA haben sich bei hunderten Menschen in Guatemala entschuldigt, die vor mehr als 60 Jahren zu Forschungszwecken mit Geschlechtskrankheiten infiziert wurden. In einer gemeinsamen Erklärung bezeichneten US-Aussenministerin Hillary Clinton und US-Gesundheitsministerin Kathleen Sebelius die Studie am Freitag als «unethisch». Präsident Barack Obama entschuldigte sich in einem Telefonat mit Guatemalas Präsident Alvaro Colom.

Obama äusserte nach Angaben des Weissen Hauses in einem Telefonat mit Colom sein «tiefstes Bedauern» und entschuldigte sich bei den Opfern, wie der Sprecher des Weissen Hauses, Robert Gibbs, mitteilte. Der guatemaltekische Präsident sprach von einem «Verbrechen gegen die Menschlichkeit». Colom war am Donnerstag von Clinton über die Geschehnisse informiert worden.

Entschuldigung per Telefon

Die US-Aussenministerin drückte in einem Telefonat mit Colom ihr «persönliches Entsetzen und tiefes Bedauern» darüber aus, «dass so eine verwerfliche Forschung geschehen konnte». Clinton und Gesundheitsministerin Sebelius entschuldigten sich in ihrer gemeinsamen Erklärung bei den Opfern und kündigten eine umfassende Untersuchung der Geschehnisse an.

Der Arzt John Cutler hatte in den 40er Jahren in Guatemala an 1500 Menschen untersucht, ob mit dem damals noch neuen Wirkstoff Penicillin Geschlechtskrankheiten behandelt werden konnten. Für die Studie wählten Cutler und sein Team besonders gefährdete Menschen aus, darunter psychisch Kranke. Sie klärten die Beteiligten nicht über ihr Vorgehen und die möglichen Folgen auf.

Zu ungeschütztem Sex ermuntert

Zunächst infizierten die US-Ärzte Prostituierte mit den Geschlechtskrankheiten Tripper oder Syphillis, dann ermunterten sie die Frauen zu ungeschütztem Sex mit Soldaten oder Gefängnisinsassen. Weil sich nur wenige Männer ansteckten, infizierten die Ärzte Soldaten, Gefängnisinsassen sowie psychisch Kranke schliesslich direkt mit den Krankheiten. Mindestens einer der Patienten starb während der Studie, unklar ist jedoch, ob der Tod durch das Experiment ausgelöst wurde.

Die Studie wurde vom Panamerikanischen Gesundheitsbüro, das später in Panamerikanische Gesundheitsorganisation umbenannt wurde, vorgenommen. Finanziert wurde die Untersuchung von den Nationalen Gesundheitsinstituten (NIH). Deren heutiger Leiter Francis Collins nannte das Geschehene «zutiefst verstörend» und «ein entsetzliches Beispiel für das dunkle Kapitel in der Geschichte der Medizin». Der Senator Robert Menendez vom hispanischen Ausschuss des US-Kongresses sprach von einem der «dunkelsten Momente» in der Geschichte der USA. «Kein unschuldiger Mitmensch, egal welcher Herkunft, sollte wie eine Laborratte behandelt werden.»

Die Menschenversuche waren erst in diesem Jahr bekannt geworden, als die College-Professorin Susan Reverby durch Zufall in einem Archiv Dokumente darüber entdeckte. Die Studie war nie veröffentlicht worden. Der verantwortliche Arzt Cutler war auch an der umstrittenen Tuskegee-Syphillis-Studie an hunderten Afroamerikanern beteiligt. Für sie wurden zwischen 1932 und 1972 an Syphillis erkrankte schwarze US-Bürger nicht medizinisch behandelt.

(mrs/AFP)

Erstellt: 02.10.2010, 08:16 Uhr

Entschuldigte sich bei den Opfern: Barack Obama. (Bild: Keystone )

Artikel zum Thema

Bodenloser Schlund in Guatemala City

In der südamerikanischen Stadt sorgt ein riesige Loch für Aufsehen. Was auf den ersten Blick wie ein Spezialeffekt in einem Film aussieht, ist das Ergebnis eines Tropensturms. Mehr...

Der Kanton Genf gegen Guatemalas Ex-Polizeichef

Der Genfer Generalstaatsanwalt Zappelli hat am Freitag eine Untersuchung gegen den guatemaltekisch-schweizerischen Doppelbürger Erwin Sperisen eingeleitet. Mehr...

Es droht die nächste Naturkatastrophe

In Guatemala wurde angesichts der anhaltenden Regenfälle der Notstand ausgerufen. Rund 30'000 Menschen sind davon betroffen. Am Samstag kam es zu ersten tragischen Zwischenfällen. Mehr...

Blogs

Geldblog Negativzinsen: Was soll das?

Mamablog Ach, diese Instagram-Muttis!

Die Welt in Bildern

Harter Einsatz: Ein Demonstrant wird in Santiago de Chile vom Strahl eines Wasserwerfers getroffen. Die Protestbewegung fordert unter anderem höhere Untergrenzen für Löhne und Renten, günstigere Medikamente und eine neue Verfassung, die das Grundgesetz aus den Zeiten des Diktators Augusto Pinochet ersetzen soll. (9. Dezember 2019)
(Bild: Fernando Llano) Mehr...