Touristen fliehen aus Andenstadt

Etwa 30 ausländischen Touristen ist in Bolivien die Flucht aus der blockierten Andenstadt Potosí gelungen. Weitere können nicht weg.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Insgesamt hätten am Dienstag 45 Ausländer versucht, in zwei Bussen die Stadt zu verlassen, berichtete ein französischer Diplomat. Allerdings sei nur ein Bus mit etwa 30 Insassen wirklich durchgekommen. Der Bus wurde von den Einheimischen den Angaben zufolge offenbar nur deshalb durchgelassen, weil in ihm auch Regionalgouverneur Felix Gonzales und mehrere streikende Arbeiter sassen. Sie wollten ihrerseits zu Verhandlungen mit der Regierung in die Stadt Sucre.

Bei den blockierten Ausländern handelte es sich hauptsächlich um Franzosen; auch Spanier, Japaner, Australier und fünf Schweizer waren dabei. Das bei Touristen in Bolivien beliebte Potosí wird seit nunmehr zwei Wochen von den Menschen der Region komplett blockiert. Sie fordern bessere wirtschaftliche Perspektiven. Unter anderem verlangen sie den Bau einer neuen Zementfabrik und eine Vergrösserung des Flughafens.

Im 17. Jahrhundert war Potosí die zentrale Stadt der weltweiten Silbergewinnung. Die Minenstadt ist mit zahlreichen Gebäuden aus der Kolonialzeit und den historischen Silberminen ein UNESCO- Weltkulturerbe. Heute leben in der Stadt 160'000 Einwohner. (sam/sda)

Erstellt: 11.08.2010, 07:09 Uhr

Strassenblockade: Demonstranten in Potosí. (Bild: Reuters )

Blogs

Von Kopf bis Fuss «Ciao, Bella»

Never Mind the Markets Der Anfang einer grösseren Krise?

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Höhenflug: Im Vorfeld der Viehauktion in der schottischen Stadt Lairg springt ein Schaf über andere Schafe der Herde. Die Auktion in Lairg ist eine der grössten europaweit mit bis zu 15'000 Schafen. (14.August)
(Bild: Jeff J Mitchell/Getty Images) Mehr...