Trump: «Habe törichte Dinge gesagt»

Donald Trump versucht seine vulgären Äusserungen über Frauen zu entschuldigen. Das aufgetauchte Video aus dem Jahr 2005 schockiert zwei Tage vor der nächsten TV-Debatte die USA.

Als «Star» könne er problemlos Frauen verführen und zwischen den Beinen begrapschen: Donald Trump in einem Video aus dem Jahr 2005.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Donald Trump hat sich nach der Aufsehen erregenden Veröffentlichung eines Videos mit vulgären Äusserungen über Frauen offiziell entschuldigt. «Ich habe es gesagt. Es war falsch. Ich entschuldige mich», sagte Trump in einer Videoaufzeichnung.

«Ich verspreche, in der Zukunft ein besserer Mensch zu sein», sagte der US-Präsidentschaftskandidat, der schon in der Vergangenheit mehrfach mit chauvinistischen Kommentaren aufgefallen war. «Ich habe törichte Dinge gesagt.» Er habe zwar nie behauptet, eine perfekte Person zu sein. Das Gesagte sei aber nicht typisch für ihn. Seine Wahlkampfzentrale veröffentlichte das Video in der Nacht zu Samstag.

In seinem Statement betont er, dass das besagte Video schon über ein Jahrzehnt alt sei und lenkt auf die Affäre von Bill Clinton, der Mann seiner Konkurrentin Hillary. Und genau darüber macht sich auf Twitter US-Journalist Kenneth P. Vogel lustig: «Trumps Entschuldigung: Das Video ist mehr als ein Jahrzehnt alt und ist eine reine Ablenkung – Lasst uns über das reden, was Bill Clinton in den 90er Jahre gemacht hat.»

In dem von der «Washington Post» veröffentlichten Video von 2005 äussert sich Trump anzüglich und abwertend über Frauen, die er als «Star» problemlos verführen und zwischen den Beinen begrapschen könne. Daraufhin hatten sich mehrere führende Republikaner öffentlich von Trump abgewandt und ihm ihre Unterstützung entzogen.

(foa/sda)

Erstellt: 08.10.2016, 07:43 Uhr

Artikel zum Thema

Trump prahlte mit sexueller Belästigung

Video «Ich fange einfach an, sie zu küssen...ich warte nicht einmal»: Ein Video stellt Trumps bisherige frauenfeindliche Äusserungen in den Schatten. Es könnte ihn den Wahlsieg kosten. Mehr...

«Trump ist ein charmanter Mann»

Interview Faith Whittlesey war Ronald Reagans Botschafterin in Bern. Nun macht sie Wahlkampf für Donald Trump. Mehr...

Eine Verschnaufpause für Donald Trump?

Analyse Bei der Debatte der US-Vizepräsidentschaftskandidaten tat Mike Pence, was Donald Trump bei seiner Debatte versäumt hatte: Er griff Hillary Clinton scharf an. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Heftiges Wortgefecht: Ein palästinensischer Mann und ein israelischer Soldat geraten aneinander wegen der israelischen Order, eine Schule bei Nablus zu schliessen. (15. Oktober 2018)
(Bild: Mohamad Torokman) Mehr...