Trump droht Online-Diensten wegen Benachteiligung

US-Präsident Donald Trump hat am Donnerstag konservative Internet-Aktivisten zu einem «Social-Media-Gipfel» im Weissen Haus empfangen.

«Wir werden sie damit nicht länger davonkommen lassen»: US-Präsident Donald Trump am «Social-Media-Gipfel» über soziale Netzwerke. AP Photo/Evan Vucci

«Wir werden sie damit nicht länger davonkommen lassen»: US-Präsident Donald Trump am «Social-Media-Gipfel» über soziale Netzwerke. AP Photo/Evan Vucci

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bei dem Treffen gehe es um die «gewaltige Unehrlichkeit, Voreingenommenheit, Diskriminierung und Unterdrückung» konservativer Nutzer durch grosse Internet-Unternehmen, erklärte Trump im Kurzbotschaftendienst Twitter. Zugleich deutete er Schritte gegen die sozialen Netzwerke an: «Wir werden sie damit nicht länger davonkommen lassen.»

Zu dem «Social-Media-Gipfel» waren Konservative eingeladen, deren Konten von den Onlinediensten vorübergehend gesperrt oder gelöscht worden waren. Trump hatte bereits mehrfach angebliche Manipulationen zu seinen Ungunsten durch Facebook, Google und Twitter beklagt und den Anbietern mit Konsequenzen gedroht. Die Unternehmen wiesen die Anschuldigungen stets zurück. Der US-Präsident selbst hat bei Twitter knapp 62 Millionen Follower. (sda)

Erstellt: 12.07.2019, 03:02 Uhr

Artikel zum Thema

Trump muss Kritiker auf Twitter zulassen

Der US-Präsident hat unliebsame Nutzer blockiert und damit gegen den ersten Verfassungszusatz verstossen, befand ein Gericht. Mehr...

Epstein-Skandal lässt Trump keine Ruhe

Der Fall des Financiers belastet die Regierung von Präsident Donald Trump. Aber auch andere haben versagt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Kommentare

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Auf Händen getragen: Eine handgeschnitzte Statue der Jungfrau Maria wird anlässlich des Fests zu Ehren der «Virgen del Carmen» durch die andalusische Stadt Málaga geführt. (16. Juli 2019)
(Bild: Daniel Perez / Getty Images) Mehr...