Trump streicht WEF-Reise komplett

Nicht einmal mehr eine Delegation aus den USA wird nach Davos reisen. Der Grund ist der Shutdown des US-Haushalts.

Sein Team soll «dort helfen, wo es gebraucht wird»: US-Präsident Donald Trump. (Archivbild)

Sein Team soll «dort helfen, wo es gebraucht wird»: US-Präsident Donald Trump. (Archivbild) Bild: Jim Lo Scalzo/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die US-Regierung wird nach der Absage von Präsident Donald Trump nun gar keine Delegation zur Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums nach Davos schicken. Der Grund ist der US-Haushaltsstreit mit einem teilweisen Regierungsstillstand.

Dies kündigte die Sprecherin des Weissen Hauses, Sarah Sanders, am Donnerstag an. «Angesichts der 800'000 grossartigen amerikanischen Arbeiter, die nicht bezahlt werden, und um sicherzustellen, dass sein Team dort helfen kann, wo es gebraucht wird, hat Präsident Trump die Reise seiner Delegation zum Weltwirtschaftsforum nach Davos, Schweiz, gestrichen», heisst es in einer Stellungnahme von Sanders.

Trump selbst hatte bereits vor Tagen seinen Verzicht auf die geplante Reise in die Alpen verkündet. Zunächst hatten jedoch unter anderem Aussenminister Mike Pompeo, Finanzminister Steven Mnuchin und Wirtschaftsminister Wilbur Ross ihre Reisepläne nicht geändert.

Innenpolitik als Hindernis

Am Donnerstag war der Streit aber eskaliert: Nachdem die Vorsitzende des Repräsentantenhauses, die Demokratin Nancy Pelosi, Trump vorgeschlagen hatte, seine Rede zur Lage der Nation wegen des «Shutdowns» zu verschieben, strich Trump der Oppositionsführerin eine Auslandsreise, die sie unter anderem nach Brüssel und nach Afghanistan führen sollte. Einige Demokraten beschwerten sich und argumentierten, Trumps Delegation dürfe dann auch nicht nach Davos fliegen.

Ihre Teilnahme am diesjährigen WEF hatte auch die britische Premierministerin Theresa May abgesagt. Zudem bleibt auch Frankreichs Präsident Emmanuel Macron der Zusammenkunft in Davos in diesem Jahr fern.

Die US-Etatblockade hält seit inzwischen fast einem Monat an. Verursacht wurde sie durch den Streit zwischen Trump und den Demokraten um vom Präsidenten verlangte 5,7 Milliarden Dollar für seine Mauer an der Grenze zu Mexiko. Der Streit verhindert die Verabschiedung eines neuen Haushaltsgesetzes. (chk/sda)

Erstellt: 18.01.2019, 01:08 Uhr

Artikel zum Thema

Theresa May kommt nicht nach Davos

Das Durcheinander im eigenen Land lässt es nicht zu: Die britische Premierministerin sagt ihre WEF-Teilnahme ab. Mehr...

Pelosi streicht Trump die Rede, Trump streicht Pelosi eine Reise

Bloss keine Thronrede für Donald Trump: Die Demokraten gehen im Streit um den Shutdown ungewöhnliche Wege. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Es sammelt sich nur der Staub in ihnen: Frauen zerschmettern in Indien Töpfe aus Ton, um gegen den Mangel an Trinkwasser zu protestieren. (16. Mai 2019)
(Bild: Amit Dave) Mehr...