Trump will Weltbank-Kritiker zum Weltbank-Chef machen

David Malpass soll neuer Chef der Weltbank werden. Der 62-Jährige findet, die Entwicklungsorganisation sei korrupt und ineffizient.

«Globalismus und Multilateralismus» seien zu weit vorangeschritten: David Malpass. Foto: Mark Lennihan (AP, Keystone)

«Globalismus und Multilateralismus» seien zu weit vorangeschritten: David Malpass. Foto: Mark Lennihan (AP, Keystone)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach seiner Rede zu Lage der Nation will es US-Präsident Donald Trump offiziell bekanntgeben, vielleicht schon an diesem Dienstag oder erst am Mittwoch: David Malpass, 62, soll der neue Chef der Weltbank werden. So wünscht es sich Trump angeblich, berichten verschiedene US-Medien.

Die Neubesetzung des Postens ist nötig geworden, weil der Amerikaner Jim Yong Kim per 1. Februar überraschend zurücktreten ist, drei Jahre vor Vertragsende. Traditionell wird es den USA überlassen, die Spitze des Hauses zu bestimmen. In der Geschichte der Weltbank hatte bislang jeder Präsident einen amerikanischen Pass.

Trump-Fan, aber «kein Isolationist»

Malpass ist im US-Finanzministerium zuständig für internationale Beziehungen. Er hat etwa die Handelsgespräche der USA mit China massgeblich begleitet. Was ihn aber für Trump besonders interessant macht: Malpass ist nicht nur ein Trump-Fan, der ihm schon im Wahlkampf als ökonomischer Berater zur Seite stand. Er ist zudem ein grosser Kritiker der Weltbank. Die Organisation sei zu gross und mische sich zu sehr ein. Es sei dringend nötig, sie zu reformieren.

Er sei zwar «kein Isolationist», sagt er 2017 vor dem Kongress. Aber «Globalismus und Multilateralismus» seien viel zu weit vorangeschritten. Institutionen wie die Weltbank, sagte er, gäben zu viel Geld aus, seien nicht sonderlich effizient, oft korrupt und würden den Menschen letztlich nicht helfen.

Wichtigstes Ziel der Weltbank ist es, die Armut in der Welt mit Kreditprogrammen zu verringern. Die Kredite sind stets an Bedingungen geknüpft, mit denen die wirtschaftliche Entwicklung eines Landes vorangetrieben und darüber Armut bekämpft werden soll. Die Weltbank gilt als das mächtigste Instrument in der internationalen Entwicklungszusammenarbeit. Sie hat weltweit mehr als 10'000 Mitarbeiter und hat 2017 Kredite im Wert von 466 Milliarden Dollar vergeben.

Die USA halten den grössten Kapitalanteil an der Weltbank. Einen harten Kampf um den Chefposten wird da kaum jemand riskieren wollen.

Die Ernennung von Malpass könnte dieses Mal schwieriger als sonst werden. In der internationalen Staatengemeinschaft ist längst die Erkenntnis gereift, dass Trump internationale Organisationen wie die Weltbank im Grunde für überflüssig hält. Malpass wird also gegenüber den finanzstarken Mitgliedstaaten nachweisen müssen, dass er hinter den Zielen der Weltbank steht, um letztlich vom 24-köpfigen Exekutivrat gewählt zu werden.

Allerdings halten die USA mit etwa 16 Prozent den mit Abstand grössten Kapitalanteil. So viel wie Japan, Deutschland und Frankreich zusammen. Einen harten Kampf um den Chefposten wird da kaum jemand riskieren wollen. Zumal Trump durchaus zuzutrauen ist, US-Geld aus der Weltbank abzuziehen.

Es wird befürchtet, dass Malpass den Kreditumfang der Weltbank zurückschrauben könnte. Ein besonderer Kritikpunkt ist aus seiner Sicht, dass die Weltbank nach wie vor Geld an China verleiht. Malpass ist der Auffassung, dass viele asiatische Staaten, China allen voran, die Weltbank nicht mehr benötigen. Sie seien schliesslich selbst zu Geldgebern geworden.

Der noch von Präsident Barack Obama nominierte Jim Yong Kim war da anderer Auffassung. Er hielt China zugute, dass es mit dem Weltbank-Geld tatsächlich die Armut im Land signifikant gesenkt habe. (Redaktion Tamedia)

Erstellt: 05.02.2019, 18:45 Uhr

Artikel zum Thema

Ivanka Trump wird als Weltbank-Chefin gehandelt

Nach der Rücktrittsankündigung von Weltbank-Chef Jim Yong Kim kursieren für seine Nachfolge verschiedene Namen – unter ihnen auch derjenige der Präsidententochter. Mehr...

Weltbank-Präsident tritt überraschend zurück

Jim Yong Kim hört Anfang Februar auf. Unumstritten war er nie. Mehr...

Mit 200 Milliarden gegen den Klimawandel

Die Weltbank hat die Hilfsgelder für Entwicklungsländer im Kampf gegen den Klimawandel verdoppelt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Trägt ein aufwändiges Kostüm: Ein maskierter Mann posiert bei einer Kundgebung des senegalesischen Präsidenten in Dakar für Fotografen. (21. Februar 2019)
(Bild: MICHELE CATTANI) Mehr...