USA griffen Bin Laden offenbar mit Tarnkappenhelikopter an

Neue Bilder lassen vermuten: Die Navy Seals griffen den Terroristen mit lautlosen Helikoptern an. Die USA sorgen sich nun, dass die Trümmer einer zurückgelassenen Maschine in falsche Hände gelangen könnten.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Eliteeinheit, die Osama Bin Laden aufspürte und erschoss, ist möglicherweise mit Tarnkappenhelikoptern zum Tatort gebracht worden. Neue Bilder, die aufgetaucht sind, führen zu entsprechenden Vermutungen. Tarnkappenhelikopter könnten zudem erklären, weshalb Anwohner der pakistanischen Stadt Abbottabad aussagten, sie hätten die Ankunft der Amerikaner nicht gehört. Unter anderem aufgrund solcher Berichte sind Verschwörungstheorien ins Kraut geschossen, Bin Laden sei gar nicht getötet worden.

Nicht solche Gerüchte, sondern andere Probleme bringen nun aber die US-Armee in Bedrängnis: Denn die Spezialeinheiten mussten einen Helikopter, der aus bis jetzt unbekannten Gründen eine Mauer auf dem Anwesen streifte und notlandete, zurücklassen. Gemäss Informationen von «ABC News» sprengten sie vor ihrem Rückzug die Maschine, die Trümmer konnten sie aber nicht beseitigen.

Ähnlichkeiten mit Blackhawk-Maschinen

Bilder, die den Schwanz des Helikopters zeigen, versetzen seither Flugexperten ins Staunen. Denn das Design ist äusserst ungewöhnlich, und möglicherweise handelt es sich um einen bisher unbekannten Typ eines Helikopters mit Tarnkappeneigenschaften. Dan Goure, ein ehemaliger hochrangiger Mitarbeiter des Verteidigungsministeriums, sagte gegenüber dem amerikanischen Sender, er habe noch nie in seinem Leben eine ähnliche Maschine gesehen.

Auffallend sollen unter anderem lärmvermindernde Abdeckungen bei den hinteren Rotoren sein. Die Technologie habe gewisse Ähnlichkeiten mit Tarnkappenflugzeugen, die auf Radarschirmen praktisch unsichtbar sind. Experten glauben, anhand der Trümmer eine modifizierte Variante der Blackhawks zu erkennen. Gerüchte über Tarnkappenhelikopter, die schon seit einiger Zeit kursieren, erhalten damit Auftrieb.

Trümmer könnten verkauft werden

Gemäss dem amerikanischen Fernsehsender Fox News befürchten nun Vertreter der Regierung, dass die Überreste der Maschine den Chinesen oder USA-feindlichen Gruppierungen in die Hände fallen könnten, die die neue Technologie kopieren oder weiterverkaufen könnten.

Erstellt: 05.05.2011, 15:16 Uhr

Artikel zum Thema

Die Ehefrau, die sich auf die Elitesoldaten stürzte

Osama Bin Laden hatte fünf Ehefrauen und über 20 Kinder. Seine jüngste Frau war bereit, für ihn zu sterben. Auch Verwandte, die zum Terroristen auf Distanz gingen, seien ihm gegenüber loyal, sagt eine Insiderin. Mehr...

Republikaner fallen auf gefälschte Fotos herein

Nach dem Tod von Bin Laden wurden auch schon bald einige Fotos der Leiche veröffentlicht. Ebenso schnell wurden die Bilder als Fälschung identifiziert - offenbar haben das einige US-Politiker nicht mitbekommen. Mehr...

Bin Laden war auf eine Flucht vorbereitet

Die US-Regierung gibt neue Details zur Operation Geronimo bekannt und veröffentlicht weitere Bilder des zerstörten Anwesens. Osama Bin Laden war demnach besser auf den Ernstfall vorbereitet als angenommen. Mehr...

Bildstrecke

Amerikaner feiern den Tod von Osama Bin Laden

Amerikaner feiern den Tod von Osama Bin Laden In den USA haben sich Tausende auf den Strassen versammelt, um den Tod des Terroristenführers zu bejubeln.

Bildstrecke

Osama Bin Laden ist tot

Osama Bin Laden ist tot Der Al-Qaida-Führer starb bei einem Überraschungsangriff der USA auf sein Versteck im pakistanischen Abbottabad.

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Sie sind nun keine Kinder mehr: Junge Erwachsene nehmen an einer traditionellen Zeremonie in Seoul teil, bei der sie den Übertritt in ihr 19. Lebensjahr feiern. Sie dürfen nun ihre eigenen Lebensentscheidungen fällen, wählen gehen und Alkohol trinken. (20. Mai 2019)
(Bild: Ed Jones) Mehr...