US-Bürger decken sich mit Waffen ein

Nach dem Amoklauf in Newtown befürchten die Amerikaner ein Verbot und kaufen offenbar vermehrt Schusswaffen. Laut dem FBI ist die Zahl der Zulassungsprüfungen im Dezember um 49 Prozent gestiegen.

Im Dezember wurden knapp 2,8 Millionen Zulassungsprüfungen vorgenommen: Ein Waffengeschäft im US-Staat Texas. (20. Dezember 2012)

Im Dezember wurden knapp 2,8 Millionen Zulassungsprüfungen vorgenommen: Ein Waffengeschäft im US-Staat Texas. (20. Dezember 2012) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Neue Daten des FBI deuten auf eine starke Zunahme von Schusswaffenkäufen in den USA nach dem Massaker an einer Schule in Connecticut hin. Im Dezember wurden knapp 2,8 Millionen gesetzlich vorgeschriebene Zulassungsprüfungen («background checks») vorgenommen.

Dies sei ein Anstieg von 49 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum und ein Rekord, teilte die Bundespolizei heute mit. Insgesamt seien 2012 19,6 Millionen Prüfungen vorgenommen worden, ebenfalls ein Rekord und eine Zunahme von 19 Prozent im Vergleich zu 2011.

Zahl der Waffenkäufe nicht erfasst

Die Prüfung durch den FBI ist seit 1998 landesweit eine Voraussetzung dafür, bei einem Händler eine Schusswaffe kaufen zu dürfen. Die Zahl der Waffenverkäufe selbst wird in den USA nicht erfasst.

Am 14. Dezember war ein junger Mann in eine Grundschule in Newtown im Bundesstaat Connecticut eingedrungen. Er tötete 20 Kinder und sechs Erwachsene, bevor er Selbstmord beging. Das Massaker löste vorübergehend eine Diskussion über Waffengesetze aus. Ob es zu Gesetzesänderungen kommen wird, ist unklar.

Nach Amokläufen werden in den USA mehr Schusswaffen gekauft, weil strengere Vorschriften oder gar Verbote befürchtet werden. Allgemein sinkt seit Jahrzehnten die Zahl der US-Haushalte, in denen es Schusswaffen gibt: Im Jahr 1977 betrug die Quote nach Angaben der University of Chicago 54 Prozent, 2010 lag sie bei 32 Prozent. (wid/sda)

Erstellt: 03.01.2013, 10:06 Uhr

Nach Massaker von Newtown: Hunderte Kinder kehren zum Unterricht zurück. (Video: Reuters )

Bildstrecke

Artikel zum Thema

Der schlimmste Tag seiner Präsidentschaft

US-Präsident Obama hat den Amoklauf von Newtown als schlimmstes Ereignis seiner bisherigen Amtszeit bezeichnet. Mit seinem politischen Einfluss will er zwar das Waffengesetz verschärfen, bekundet aber gleichzeitig Zweifel. Mehr...

Dreiste «Tante» schlägt Kapital aus US-Schulmassaker

In den USA hat eine Frau offenbar versucht, die Solidaritätswelle nach dem Amoklauf von Newtown auszunutzen. Sie gab sich als Tante eines Opfers aus und sammelte Spenden. Mehr...

Der Kommunikations-GAU der NRA

Angriff ist die beste Verteidigung: Diese Taktik wählte die US-Waffenlobby für ihren ersten Auftritt nach dem Newtown-Amoklauf. Die Forderung nach Polizeischutz für Schulen befremdet sogar Konservative. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Blogs

Geldblog So optimieren Sie Ihre Altersvorsorge

Sweet Home Designwohnung statt Hotel?

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Herbstlich gefärbte Weinberge: Winzer arbeiten in Weinstadt, im deutschen Baden-Württemberg. (17. Oktober 2019)
(Bild: Christoph Schmidt/DPA) Mehr...