US-Folterbericht könnte weltweit zu Unruhen führen

Der Bericht über die CIA-Verhörmethoden nach den Anschläge vom 11. September 2001 wird heute veröffentlicht. US-Einrichtungen um den Globus sind in Alarmbereitschaft.

Bereitet sich auf Unruhen im Ausland vor: Der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses des Abgeordnetenhauses, Mike Rogers. (Archivbild)

Bereitet sich auf Unruhen im Ausland vor: Der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses des Abgeordnetenhauses, Mike Rogers. (Archivbild) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die USA bereiten sich auf mögliche Unruhen im Ausland nach der für Dienstag geplanten Veröffentlichung eines Berichts über CIA-Foltermethoden vor. Das Verteidigungsministerium hat nach eigenen Angaben seine Kommandanten weltweit zu Vorsichtsmassnahmen aufgerufen.

Soldaten, Einrichtungen und Botschaften sollen verstärkt geschützt werden, sagte Heeresoberst Steve Warren. Bereits zuvor hatte auch Aussenminister John Kerry vor möglichen Ausschreitungen gewarnt.

US-Regierung für Veröffentlichung

Der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses des Abgeordnetenhauses, Mike Rogers, sagte dem Sender CNN, ausländische Führungspersonen hätten den USA mitgeteilt, dass die Veröffentlichung des Senatsberichts wahrscheinlich gewalttätige Reaktionen auslösen werde.

Die US-Regierung unterstütze aber, dass der Report publik gemacht werde, erklärte der Sprecher von Präsident Barack Obama, Josh Earnest, am Montag.

Der Bericht beschäftigt sich mit den Verhörmethoden des Geheimdienstes CIA unter dem damaligen Präsidenten George W. Bush nach den Anschlägen vom 11. September 2001. Die Praktiken sind zwar bereits grösstenteils publik geworden, aber von dem Report werden weitere Details erwartet.

Möglicherweise ziemlich wirkungslos

Er soll ausserdem zu dem Schluss kommen, dass die Verhörpraktiken im Wesentlichen wirkungslos waren und die CIA Regierungsbeamte über den Erfolg des Programmes getäuscht hatte.

Bush machte bereits im Vorfeld der Veröffentlichung klar, dass er hinter den damaligen Verhörbeamten steht. «Wir können uns glücklich schätzen, Männer und Frauen zu haben, die bei der CIA hart für uns arbeiten», sagte er in einem CNN-Interview. «Sie sind Patrioten, und was immer der Bericht sagt: Wenn er ihre Beiträge für unser Land herabwürdigt, dann liegt das völlig daneben.»

Veröffentlicht werden soll eine 500-seitige Zusammenfassung eines 6300-seitigen Berichts, den der Geheimdienstausschuss des Senats erstellt hat. Die CIA-Methoden sind bereits mehrere Male untersucht worden. (chk/sda)

Erstellt: 09.12.2014, 05:40 Uhr

Artikel zum Thema

Licht in den Folterkeller

Ein Bericht des US-Senats dokumentiert die Verhörmethoden der CIA und ist angeblich schockierend. Deshalb verzögert die Regierung Obama die Veröffentlichung des Textes. Mehr...

Weisses Haus bremst Veröffentlichung von Folterbericht

Nächste Woche hätten die Foltermethoden des amerikanischen Geheimdienstes publik werden sollen. Doch nun macht die Regierung in letzter Minute einen Rückzieher. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Sea Happy – abtauchen und Marken sammeln

Füllen Sie beim täglichen Einkauf Ihre Sea Happy Sammelkarte und freuen Sie sich über Geschenke mit Unterwasser-Flair.

Kommentare

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Spielvergnügen: Kinder spielen in einem 20'000 Quadratmeter grossen und zwei Kilometer langen Maislabyrinth bei «Urba Kids» in Orbe, Waadt. (22. August 2019)
(Bild: Laurent Gillieron) Mehr...