US-Präsident will John Kerry als neuen Aussenminister

Der Senator und frühere Präsidentschaftskandidat der Demokraten soll laut US-Medien die Nachfolge von Hillary Clinton antreten.

Obama will ihn: Senator John Kerry. (Archivbild)

Obama will ihn: Senator John Kerry. (Archivbild) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

US-Präsident Barack Obama hat sich bei der Suche eines Nachfolgers für die scheidende US-Aussenministerin Hillary Clinton US-Medienberichten zufolge auf den demokratischen Senator John Kerry festgelegt.

Das berichteten die Fernsehsender CNN und ABC gestern Abend. CNN zitierte einen Demokraten, der mit Kerry gesprochen habe, ABC bezog sich auf ungenannte Quellen. Das Weisse Haus bestätigte die Angaben auf Nachfrage nicht.

Der derzeitige Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Senat und frühere Präsidentschaftsbewerber Kerry wurde als einer der Topkandidaten für den Posten im Aussenamt gehandelt. Zum Favoriten wurde Kerry, als die US-Botschafterin bei der UNO, Susan Rice, am Donnerstag bekannt gab, dass sie nicht länger als mögliche Aussenministerin im neuen Kabinett zur Verfügung stehe.

Rice galt bei den Republikanern als nicht durchsetzbar als Clinton-Nachfolgerin. Wegen Erklärungen nach dem Angriff auf das US-Konsulat im libyschen Benghazi am 11. September hatte sie deren Groll auf sich gezogen. Rice hatte noch fünf Tage nach dem Anschlag, bei dem US-Botschafter Chris Stevens und drei seiner Mitarbeiter getötet wurden, die Einordnung der Tat als Terrorakt verweigert.

Clinton ist nicht die Einzige, die in der neuen Amtsperiode Obamas nicht mehr dem Kabinett angehören möchte. Auch Finanzminister Timothy Geithner und Verteidigungsminister Leon Panetta scheiden voraussichtlich aus. (chk/AFP)

Erstellt: 16.12.2012, 04:32 Uhr

Artikel zum Thema

Hillary Clinton erleidet Gehirnerschütterung

Beim Sturz nach einem Ohnmachtsanfall hat sich US-Aussenministerin Hillary Clinton eine Gehirnerschütterung zugezogen. Sie musste mehrere Auslandreisen absagen und erholt sich nun zu Hause. Mehr...

Susan Rice wird Hillary Clinton nicht beerben

US-Präsident Obamas wichtigste aussenpolitische Beraterin hat ihre Kandidatur als Aussenministerin zurückgezogen. Ein Terroranschlag wurde für Susan Rice zum Stolperstein. Mehr...

Kerry kritisiert Obama

Zwei der führenden aussenpolitischen Experten im US-Senat haben Zweifel an der Strategie für den Krieg in Afghanistan geäussert. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Klebriger Protest: Eine PETA (People for the Ethical Treatment of Animals) Aktivistin protestiert im Vorfeld der Mailänder Fashion Week gegen die Lederindustrie indem sie sich mit schwarzem Schleim übergiesst. (18. Februar 2020)
(Bild: Flavio Lo Scalzo) Mehr...