«Washington fühlt sich genauso kaputt an wie vor vier Jahren»

US-Präsident Barack Obama hat in einem TV-Interview eingeräumt, dass er mit seinem Versprechen vom Wandel in der amerikanischen Hauptstadt gescheitert sei.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

US-Präsident Barack Obama hat eingeräumt, mit seinem Vorhaben gescheitert zu sein, die politische Kultur in Washington zu verbessern. «Washington fühlt sich genauso kaputt an wie vor vier Jahren», sagte Obama am Sonntag im US-Sender CBS.

In seinem Wahlkampf 2008 hatte Obama einen tiefgehenden Wandel im Land und eine Politik über Parteigrenzen hinweg versprochen. Es sei ihm nicht gelungen «die Atmosphäre hier in Washington so zu ändern, dass sie Anstand und Vernunft der normalen Bürger widerspiegelt», sagte der US-Präsident.

«Ich habe zweifellos unterschätzt, wie sehr die Politik in dieser Stadt das Lösen von Problemen behindert.» Als US-Präsident habe er gelernt, dass politische Veränderungen länger dauerten als erhofft.

Obama hatte 2008 als Präsidentschaftskandidat mit dem Slogan «Hope and Change» (Hoffnung und Wandel) die Herzen vieler US-Bürger erobert. Tatsächlich blieben aber viele seiner Reformvorhaben in den Mühlen des Kongresses stecken oder wurden verwässert. Die oppositionellen Republikaner und Obamas Demokraten stehen sich im Kongress unversöhnlich gegenüber.

Angriffe gegen Romney verschärft

Obama fürchtet angesichts der Arbeitslosenquote von 8,2 Prozent um seine Wiederwahl - und hat die Angriffe auf seinen designierten Herausforderer Mitt Romney zuletzt verschärft. Obamas Lager warf Romney am Wochenende vor, für die Verlagerung von Jobs ins Ausland verantwortlich zu sein.

Die Vorwürfe gegen Romney konzentrieren sich vor allem auf den Zeitraum 1999 bis 2002, in dem er entgegen eigener Aussagen weiterhin in der Firma Bain Capital tätig gewesen sein soll. Bain Capital soll in Firmen investiert haben, die nach 1999 Jobs ins Ausland verlagerten.

Keine Entschuldigung

In einem Interview mit dem Fernsehsender Virginia TV lehnte es Obama am Sonntag ab, sich wie von Romney gefordert für die Vorwürfe zu entschuldigen. «Wir werden uns nicht entschuldigen», sagte er laut der Abschrift des Interviews.

«Herr Romney behauptet von sich, wegen seiner Erfahrungen als Unternehmer die Wirtschaftsprobleme (der USA) lösen zu können. Ich denke, dass die Wähler also das Recht haben vollständig zu wissen, um was für Erfahrungen es sich dabei genau handelt.»

(kle/sda)

Erstellt: 16.07.2012, 09:38 Uhr

Video

Barack und Michelle Obama im Interview mit CBS.

Bildstrecke

Chronologie: Barack Obamas «Forward»

Chronologie: Barack Obamas «Forward» US-Präsident Barack Obama wird sich am 6. November 2012 der Wiederwahl stellen. Herausgefordert wird er vom Republikaner Mitt Romney.

Artikel zum Thema

«Diese Aussage war dumm»

Bei einem Auftritt in Houston versuchte Mitt Romney, mit der schwarzen Wählerschaft anzubandeln, scheiterte aber hochgradig: Als er die Politik von Barack Obama angriff, erntete der Republikaner gar Buhrufe. Mehr...

25 Minuten mit dem Präsidenten

Barack Obama auf Hausbesuch: Der US-Präsident hat einer Familie in Cedar Rapids einen Besuch abgestattet. Dies, um Werbung für seine Steuervorlage zu machen. Der hohe Gast hielt die ganze Stadt auf Trab. Mehr...

Obamas Wahlkampf missfällt der Schweiz

Die Demokraten thematisieren dauernd das frühere UBS-Konto des Republikaners Mitt Romney. Die Organisation Präsenz Schweiz hat nun bei der Partei von US-Präsident Barack Obama interveniert. Mehr...

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Kommentare

Blogs

Sweet Home Fünf ohne Fleisch
Geldblog Wenn es im Alter eng wird mit der Hypothek

Die Welt in Bildern

Sie wird gross gefeiert: Miss Universe 2018 Catriona Gray winkt bei einer Parade in Manila ihr zu Ehren ihren Fans zu. (21. Februar 2019)
(Bild: Noel CELIS) Mehr...