Weisses Haus bremst Veröffentlichung von Folterbericht

Nächste Woche hätten die Foltermethoden des amerikanischen Geheimdienstes publik werden sollen. Doch nun macht die Regierung in letzter Minute einen Rückzieher.

Soll eine rasche Veröffentlichung des Berichts weiterhin unterstützen: US-Präsident Barack Obama in Washington. (5. Dezember 2014)

Soll eine rasche Veröffentlichung des Berichts weiterhin unterstützen: US-Präsident Barack Obama in Washington. (5. Dezember 2014) Bild: Larry Downing/Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die US-Regierung hat den Senat davor gewarnt, den Bericht über geheime Foltermethoden des Geheimdienstes CIA kommende Woche wie geplant zu veröffentlichen. Aussenminister John Kerry habe deshalb Senatorin Dianne Feinstein angerufen, die den Bericht seit Monaten publik machen will. Das sagte die Sprecherin des Nationalen Sicherheitsrates der USA, Bernadette Meehan. Laut der Sprecherin des Aussenministeriums, Jen Psaki, warnte Kerry, dass der Bericht neue Gewalt im Nahen Osten auslösen und weitere US-Geiseln gefährden könne.

Der Geheimdienstausschuss im Senat, dem Feinstein vorsitzt, hatte im April nach jahrelangem Streit für die Veröffentlichung gestimmt. Demnach sollen rund 500 Seiten des insgesamt 6300 Seiten langen «Torture Report» den Amerikanern zugänglich gemacht werden.

Darin geht es um die weltweit kritisierten Folterungen der CIA unter der Regierung des damaligen Präsidenten George W. Bush. Besonders die Praxis des «Waterboarding», bei dem das Ertränken der verhörten Opfer simuliert wird, hatte in Bushs «Krieg gegen den Terror» für scharfe Kritik gesorgt. Obama sei weiterhin für eine rasche Veröffentlichung des gekürzten Berichts, sagte Meehan. Regierung und Senat hatten sich laut «New York Times» jedoch monatelang darüber gestritten, welche Teile des Berichts zurückgehalten werden sollen. (thu/sda)

Erstellt: 07.12.2014, 08:32 Uhr

Republikaner schnappen sich weiteren Senatssitz

Vier Wochen nach der bitteren Wahlschlappe der US-Demokraten haben ihnen die Republikaner einen weiteren Senatssitz im Staat Louisiana weggeschnappt. Herausforderer Bill Cassidy setzte sich in einer Stichwahl gegen die amtierende demokratische Senatorin Mary Landrieu durch, wie die TV-Sender CNN und «Fox News» nach ersten Hochrechnungen berichteten. Die Republikaner bauten ihre Mehrheit in der Kammer damit auf 54 von 100 Sitzen aus. Insgesamt nahmen sie Präsident Barack Obamas Demokraten bei den diesjährigen Wahlen neun Mandate ab. Obama dürfte es in seinen letzten zwei Jahren im Weissen Haus nun noch etwas schwerer haben, Vorhaben durch den Kongress zu bringen, der ab Januar komplett von Republikanern beherrscht wird. Bei den Kongresswahlen am 4. November hatte es in dem Südstaat Louisiana ein sogenanntes «totes Rennen» gegeben, nachdem keiner der acht angetretenen Kandidaten die erforderliche Zahl der Stimmen erreicht hatte. (sda)

Artikel zum Thema

«Wir haben einige Leute gefoltert»

US-Präsident Barack Obama hat die Folter von Terrorverdächtigen nach den Anschlägen vom 11. September 2001 gestanden. «Wir haben Dinge gemacht, die falsch waren», sagte er. Mehr...

Die «Taube» als Folter

Laut Amnesty International gibt es weltweit 141 Staaten, in denen gefoltert wird. Dabei lassen sich die Folterknechte für ihre Methoden ganz besondere Namen einfallen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Ein Fehltritt mit Folgen

Eine kleine Unaufmerksamkeit, ein bisschen Pech – ein Unfall ist schnell passiert. Zum Glück hat die Suva die Kosten im Griff.

Blogs

Sweet Home Ein Wochenende wie in Paris

Beruf + Berufung «Mitarbeiter sind nicht einfach Kostenstellen»

Die Welt in Bildern

Zeigen Flagge: Luftaufnahme der Flaggen-Zeremonie für die Olympischen Jugendspiele, die 2020 in Lausanne stattfinden werden. (19. September 2019)
(Bild: Valentin Flauraud) Mehr...