«Wir haben einige Leute gefoltert»

US-Präsident Barack Obama hat die Folter von Terrorverdächtigen nach den Anschlägen vom 11. September 2001 gestanden. «Wir haben Dinge gemacht, die falsch waren», sagte er.

Gesteht Fehler ein: US-Präsident Barack Obama. (1. August 2014)

Gesteht Fehler ein: US-Präsident Barack Obama. (1. August 2014) Bild: Connor Radnovich/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

US-Präsident Barack Obama hat eingestanden, dass die CIA unmittelbar nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 Verdächtige gefoltert hat. Es seien Fehler gemacht und Grenzen überschritten worden, sagte er am Freitag bei einer Pressekonferenz in Washington. «Wir haben einige Leute gefoltert.»

Obama bezog sich bei seinen Aussagen auf eine Untersuchung des Senats über die Verhörmethoden der CIA, deren Ergebnisse in den kommenden Wochen veröffentlicht werden sollen. Dass dieser Bericht sehr kritisch ausfallen wird, ist bereits bekannt. Er erzähle «eine Geschichte, auf die kein Amerikaner stolz ist», heisst es in einer internen Stellungnahme des US-Aussenministeriums zu dem Bericht, die der Nachrichtenagentur AP vorliegt.

Hochgehaltene Werten

Obama sagte, es sei wichtig, sich zu erinnern, wie verängstigt die Amerikaner nach dem 11. September waren. Gleichzeitig müssten aber auch die USA den von ihnen hochgehaltenen Werten gerecht werden.

Obama sagte auch, er habe volles Vertrauen zu CIA-Direktor John Brennan. Dieser hatte sich am Donnerstag bei US-Senatoren dafür entschuldigt, dass CIA-Angestellte die Computer von Angestellten des Senat-Geheimdienstausschusses durchsucht hatten, die mit der Untersuchung der Verhörmethoden nach 9/11 beauftragt waren. (thu/AP)

Erstellt: 02.08.2014, 00:18 Uhr

Artikel zum Thema

Die «Taube» als Folter

Laut Amnesty International gibt es weltweit 141 Staaten, in denen gefoltert wird. Dabei lassen sich die Folterknechte für ihre Methoden ganz besondere Namen einfallen. Mehr...

Mitgefühl hilft beim Verhör mehr als Brutalität

Wissen Subtile Verhörmethoden holen mehr Informationen aus verdächtigten Terroristen heraus als brutale Folter. Besonders effizient ist eine Praktik, die man aus der Suchttherapie kennt. Mehr...

«Sie zwangen mich, zuzugeben, dass ich für die CIA arbeite»

An einer Pressekonferenz berichtet der verschleppte ukrainische Aktivist Dmitro Bulatow von grausamer Folter während seiner Gefangenschaft. Er sei von «russischsprachigen Profis» misshandelt worden. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Power und Passion in Ihrer Tasse

Von Venedig bis Palermo ist Kaffee mehr als nur ein Getränk. Er ist eine Kunst. Mit der Kollektion «Ispirazione Italiana» bringt Nespresso ein Stück Italien in Ihr Ritual.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Man soll die Feste feiern, wie sie fallen: Menschen in «Txatxus»-Kostümen nehmen am traditionellen ländlichen Karneval in Lantz, Nordspanien, teil. (24. Februar 2020)
(Bild: Villar Lopez) Mehr...