«Wir warteten, bis sie zu Bett gingen, und töteten sie im Schlaf»

1626 Menschen soll er getötet haben, Drohnenpilot Brandon Bryant. Jetzt kann er nicht mehr schweigen.

Brandon Bryant, geboren 1985 in Montana, ist der bekannteste reuige Drohnenkrieger der USA. Foto: PD

Brandon Bryant, geboren 1985 in Montana, ist der bekannteste reuige Drohnenkrieger der USA. Foto: PD

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Fünf Jahre und fünf Tage stand Feldwebel Brandon Bryant im Dienst der US-Streitkräfte. Im Juli 2011 entliess ihn die Air Force ehrenhaft – und gab ihm ein Zeugnis mit auf den Weg. Darin war die Zahl der Tötungen aufgeführt, an denen Drohnenoperateur Bryant mitgewirkt hatte: 1626 Stück.

1626 Tote auf einen einzigen Soldaten – Bryant erfuhr mehr über das Drohnenprogramm als die meisten Amerikaner. Das Programm ist geheim. Wie viele Personen jedes Jahr von unbemannten Fliegern des Militärs und des Geheimdienstes CIA aufgespürt und abgeschossen werden, wie viele Zivilisten darunter sind und wie viele Minderjährige – niemand weiss es. «Diese Einsätze retten amerikanische Leben», sagt Präsident Barack Obama oft. Doch Brandon Bryant hat Zweifel.

Letzte Woche haben er und drei weitere Ex-Soldaten einen offenen Brief ans Weisse Haus und an CIA-Chef John Brennan geschickt. Darin bezeichnen sie die Drohnentötungen als «Werkzeug» in den Händen rekrutierender Terroristen. Besonders der Abschuss von Zivilisten nähre «Gefühle des Hasses, welche Terror und Gruppen wie den IS entzünden». Die Soldaten sehen eine Verbindung zu den Pariser Anschlägen: «Wir können nicht still dasitzen und Tragödien wie in Paris mitansehen, im Wissen um den verheerenden Effekt, den unser Drohnenprogramm im Ausland und daheim hat.»

Der Effekt daheim – damit meinen sie sich selbst. Alle vier seien sie nach ihrer Dienstzeit in Depressionen versackt. Auch wenn sie nur vor Computern gesessen seien und nicht an der Front gedient hätten. Der Staat habe sie allein gelassen damit, schreiben sie.

In der Zeitung «Guardian» erinnert sich Bryant an Einsätze. Einmal sollte er fünf Stammesleute eliminieren, die mit einem Kamel im Gebirge zwischen Pakistan und Afghanistan unterwegs waren. Angeblich führten sie Sprengstoff mit sich, den sie gegen US-Truppen einsetzen wollten. Von ihrer Militärbasis in Nevada aus observierten Bryant und seine Leute die Reisenden aus der Luft mit einer Predator-Drohne. Sprengsätze sahen sie nicht. Nachdem die Zielpersonen sich zur Nacht gebettet hatten, schossen die Soldaten sie mit Hellfire-Raketen ab. Es gab keine Folgeexplosion. Bryant vermutet, dass da kein Sprengstoff war: «Wir warteten, bis sie zu Bett gingen, und töteten sie im Schlaf. Es war feiger Mord.»

Brandon Bryant, geboren 1985 in Montana, ist der bekannteste reuige Drohnenkrieger der USA. Im Dezember 2012 wandte er sich erstmals an die Presse. Letzten Monat sprach er vor dem NSA-Untersuchungsausschuss des deutschen Bundestags über die Rolle, die der US-Stützpunkt Ramstein im Drohnenkrieg spielt.

So viel Öffentlichkeit macht einsam: Vor ein paar Tagen hat Bryant angekündigt, die USA verlassen und nach Berlin ziehen zu wollen. In Amerika fehle ihm der Boden unter den Füssen.

Drohnen-Einsätze von überall: Im Mai 2013 gelang den USA erstmals eine Drohnen-Landung auf einem Flugzeugträger. (Video: Reuters) (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 23.11.2015, 09:59 Uhr

Bildstrecke

Drohnen: Die leisen Killer und ihre Piloten

Drohnen: Die leisen Killer und ihre Piloten Die USA verstärken den Einsatz von Drohnen. Während 24 Stunden am Tag und 365 Tagen im Jahr sind stets 60 Drohnen in der Luft.

Artikel zum Thema

Obama droht mit Veto gegen Anti-Flüchtlings-Gesetz

Die Republikaner wollen verhindern, dass 10'000 syrische Flüchtlinge in die USA kommen. Gegen diesen Gesetzesentwurf stemmt sich das Weisse Haus. Mehr...

Gipfelstürmer

Am Rande des G-20-Gipfels in der Türkei nutzten Barack Obama und Wladmir Putin eine Kaffeepause zu einem informellen Gespräch. Am Rande dieses Gesprächs nutzte auch ein unbekannter Mann seine Chance. Mehr...

Das «unpatriotische Schlupfloch»

In den USA steht der grösste, legale Fall einer Steuerflucht zur Debatte. Dabei suchen die Pharmakonzerne Pfizer und Allergan den offenen Schlagabtausch mit Präsident Obama. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Langlaufträume in Österreichs Winterwunderland

Seefeld und Achensee verbinden Natur, Sport und Kulinarik. Zwei Profis verraten Ihnen ihre Geheimtipps.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Mit geschwellter Brust: Ein Mann aus Indien zeigt bei einem Wettbewerb für die beeindruckendste Gesichtsbehaarung stolz seinen Schnurrbart. Der Wettbewerb fand am Rande des jährlichen Kamel Festivals in der nordindischen Wüstenstadt Pushkar statt. (20. November 2018)
(Bild: Himanshu SHARMA ) Mehr...