Zahl der Toten bei den Unruhen steigt

Wegen der inzwischen zurückgezogenen Erhöhung der ÖV-Tickets in Chile ist es am Wochenende zu Protesten gekommen. Mehrere Menschen sind ums Leben gekommen.

Der Präsident verhängte den Ausnahmezustand: Demonstranten setzten unter anderem Autos in Brand. (20. Oktober 2019)

Der Präsident verhängte den Ausnahmezustand: Demonstranten setzten unter anderem Autos in Brand. (20. Oktober 2019) Bild: Esteban Felix/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In Chile ist die Zahl der Toten im Zuge der sozialen Unruhen auf acht gestiegen. Bei einem Brand in einer geplünderten Kleiderfabrik im Norden der Hauptstadt Santiago de Chile starben fünf Menschen. Dies teilte ein Feuerwehrvertreter am Sonntag (Ortszeit) örtlichen Medien mit. Die Leichen seien im Inneren der Fabrik gefunden worden.

In der Nacht zum Sonntag waren bereits zwei Frauen ums Leben gekommen, als ein Supermarkt im Süden Santiagos geplündert worden und in Brand geraten war. Ein Mann kam zudem ebenfalls bei Bränden nach Plünderungen ums Leben.

Ausnahmezustand verhängt

Die Proteste waren durch eine Erhöhung der Ticketpreise für den öffentlichen Nahverkehr ausgelöst worden. Nach ersten Zusammenstössen am Freitag gab es auch am Wochenende gewaltsame Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und der Polizei. Inzwischen hat Piñera die Tariferhöhung allerdings zurückgezogen.

Präsident Sebastián Piñera hatte wegen der Proteste den Ausnahmezustand verhängt. Die Behörden ordneten zudem Ausgangssperren an. General Javier Iturriaga rief die Einwohner auf, «sich ruhig zu verhalten und zu Hause zu bleiben».

Die chilenische Regierung mobilisierte obendrein 9500 Soldaten. Es war das erste Mal seit dem Ende der Diktatur unter General Augusto Pinochet 1990, dass das Militär wieder in der chilenischen Hauptstadt patrouillierte. (roy/SDA)

Erstellt: 21.10.2019, 04:42 Uhr

Artikel zum Thema

Sechs Touristen sterben in Airbnb-Wohnung in Chile

Die vier Erwachsenen und zwei Kinder einer Familie aus dem Süden Brasiliens sind gestorben, weil eine Gasheizung nicht richtig funktionierte. Mehr...

Flugzeug stürzt auf Haus in Chile – sechs Tote

Kurz nach dem Start eines Kleinflugzeuges ist es im Süden von Chile zu einem Unglück gekommen. Mehr...

Als die Bomben flogen

1973 putschte das Militär in Chile und Italien nahm 600 Chilenen auf. «Santiago» zeigt, was heute nicht möglich wäre. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Robo-Adviser gehen offline

Das Wohnzimmer staubsaugen zu lassen, ist etwas andere, als das Vermögen anzuvertrauen: Robo-Adviser in der Schweiz sind auf dem Rückzug. Die Gründe.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Sehen so Gewinner aus? Der Britische Premierminister Boris Johnson ist für kreative (Wahl-)Kämpfe bekannt, aber ob er mit Boxhandschuhen den Brexit voran und seine Wähler an die Urnen bringt? (19. November 2019)
(Bild: Frank Augstein/Getty Images) Mehr...