Porträt

Zuerst wegen 9/11 arbeitslos – dann Aufstieg zur prominenten Swiss Miss

Die Appenzellerin Tina Roth Eisenberg sah die Twin Towers einstürzen, flüchtete vor dem Staub und verlor ihren Job. Trotzdem blieb die Designerin in New York, gründete eine Firma und geniesst heute Prominenten-Status.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Mit den Türmen ist auch mein Job eingestürzt», erinnert sich Tina Roth Eisenberg. Die Appenzellerin arbeitete in einem kleinen New Yorker Designstudio, das wenige Blocks vom Ground Zero entfernt war. Roth Eisenberg weiss noch genau, was am 11. September 2001 passierte: «Ich telefonierte im Büro mit meiner Mutter, als ich den ersten Knall hörte. Ich sah Papier durch die Luft fliegen.» Als das zweite Flugzeug einschlug, rannte die junge Designerin aus dem Gebäude. Wenig später wird sie Zeuge, wie der erste Turm zusammenfällt. «Die Staubwolke hat mich voll erwischt. Ich war weiss von Kopf bis Fuss. Die Luft war so staubig und dick, dass ich in ein Restaurant rannte und in der Küche nach nassen Tüchern suchte, um meine Atemwege zu schützen.» Die folgenden Tage verbrachte sie in ihrem Wohnquartier Carroll Gardens in Brooklyn. Tagelang wehte der Wind Asche und angebranntes Papiere in ihre Wohnung. «Grauslig», sagt Roth Eisenberg rückblickend.

Trotz Tragödie in NY geblieben

Drei Wochen konnte Roth Eisenberg nicht mehr ins Büro. Da ihr Arbeitsgeber schon vor 9/11 wenig Aufträge hatte, verlor sie ihren Job. «Ich hielt mich mit Gelegenheitsjobs über Wasser», erinnert sich Roth Eisenberg. Eine Rückkehr in die Schweiz kam für sie nicht in Frage. «I wasn't over with NYC», sagt sie heute.

Von 10 Dollar pro Tag lebte Roth Eisenberg. Während andere in dieser Situation längst aufgegeben hätten, biss sie auf die Zähne und bekam ein Jahr später trotz angespannter Wirtschaftlage die Gelegenheit, für ein renommiertes Designbüro zu arbeiten. Von da an gings nur noch aufwärts. 2006 erhiehlt sie die Greencard und gründete ihre eigene Firma im Stadtteil Dumbo (Kürzel steht für «Down Under Manhattan Bridge Overpass»).

Promi-Status

Ihre Arbeit wurde zum Erfolg und Roth Eisenberg in Designerkreisen plötzlich bekannt. Sie beginnt den Blog swiss-miss.com zu führen und erlangt Promi-Status. Rund eine Million User lesen pro Monat ihre Texte. «Die Leute in NY erkennen mich mittlerweile auf der Strasse», sagt Roth Eisenberg. Von den Werbeeinnahmen kann sie ganz gut leben.

Neben ihrem Blog organisiert die Wahl-New-Yorkerin auch eine Vortragsreihe, die inzwischen weltweit durchgeführt wird. Die Idee: Einmal pro Monat treffen sich Designinteressierte zum sogenannten «Creative Morning», einem zehnminütigen Vortrag mit Frühstück und anschliessender Diskussion. «Ich habe gemerkt, dass die Leute den Kontakt schätzen und sich nicht immer über das Internet unterhalten möchten», erklärt sie. Die Anlässe sind sehr begehrt und jeweils innert Kürze ausgebucht.

New York als Heimat entdeckt

Kann man angesichts ihres Erfolgs die Katastrophe auch als ihr Glück sehen? «Nein», sagt Roth Eisenberg. «Was an diesem Tag passiert ist, ist eine unglaubliche Tragödie. Es wäre respektlos gegenüber all den Menschen, die gestorben sind», erklärt sie. Ihr sei durch 9/11 jedoch klar geworden: «New York ist meine Heimat. Daran gibt es keinen Zweifel.»

Erstellt: 09.09.2011, 12:15 Uhr

Artikel zum Thema

Amerikas Angst vor Anschlägen am 9/11-Jahrestag

Die US-Regierung rüstet im Hinblick auf den zehnten Jahrestag der Anschläge vom 11. September auf. Tausende Polizisten patrouillieren in New York. Barack Obama hat das Thema Sicherheit zur Chefsache erklärt. Mehr...

Dossiers

Bildstrecke

Nervosität bei der New Yorker Polizei

Nervosität bei der New Yorker Polizei Sicherheit wird dieser Tage besonders gross geschrieben: Zum 10. Jahrestag von 9/11 hat das NYPD aufgerüstet.

Bildstrecke

9/11: Die Anschläge auf das WTC in New York

9/11: Die Anschläge auf das WTC in New York Der 11. September 2001 veränderte die Welt. Die Bilder vom verheerendsten Terroranschlag der amerikanischen Geschichte schockieren noch heute.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Kommentare

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Wasser marsch! Die Feuerwehr bekämpft einen Brand auf dem Gelände einer Abfallentsorgung im österreichischen Mettmach. (16. Juli 2019)
(Bild: APA / Manfred Fesl) Mehr...