Akute Gefahr für das Überleben der Demokratie in Brasilien

Das Volk muss nun zwischen einem grossen und einem kleineren Übel wählen.

«Brasiliens Trump» liegt bei Wahl klar vorne. Video: AP/AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Abscheu vor der brasilianischen Misere ist so gross, dass fast die Hälfte der Wählenden für den rechtsextremen Anti-System-Kandidaten Jair Bolsonaro gestimmt hat. Dies, obwohl der polternde Polemiker wider das Establishment selber zum Establishment gehört und sich während seiner drei Jahrzehnte als Parlamentarier einzig durch primitive Sprüche profiliert hat. Wirtschaftskrise, Korruption, Kriminalität und marode Infrastruktur haben aber quer durch alle Schichten eine Erlösungssehnsucht geweckt, die Millionen auf Bolsonaro projizieren. Dass sie damit das Überleben der Demokratie im grössten Land Lateinamerikas gefährden, nehmen sie in Kauf. Mehr noch: Für viele Bolsonaro-Anhänger ist die Demokratie zu einem Teil des Problems geworden. Hält man sich vor Augen, wie zerrüttet Brasiliens politisches System ist, kann man es ihnen nicht einmal verdenken.


Bilder: Brasilien wählt neuen Präsidenten


Am 28. Oktober kommt es nun also zum Stichkampf zwischen Bolsonaro und Fernando Haddad, dem Kandidaten der linken Arbeiterpartei. Haddad muss darauf hoffen, alle demokratischen Kräfte hinter sich zu scharen. Aber als Vertreter jener Partei, die tiefer im brasilianischen Korruptionssumpf steckt als alle anderen, verabscheut ihn vor allem der Mittelstand, auf dessen Unterstützung er angewiesen ist. Als Ersatzkandidat für den inhaftierten Ex-Präsidenten Lula gilt er bei dessen Sympathisanten als zweitbeste Lösung, und trotz seiner ansprechenden Bilanz als Stadtpräfekt von São Paulo halten ihn selbst Wohlgesinnte für eine Marionette seines Förderers Lula. Vor allem aber ist Haddad dazu verurteilt, nach einem allfälligen Wahlsieg all jene Anhänger zu enttäuschen, die in der Illusion leben, mit ihm würden die ökonomisch glorreichen Lula-Jahre wiederkehren. Doch die wichtigste Voraussetzung für jenen Glorienschein, nämlich die hohen Rohstoffpreise, gibt es nicht mehr.

Die Stichwahl wird die Zweiteilung Brasiliens vertiefen, sie wird den beidseitigen Hass auf den politischen Gegner noch verschärfen. Bleibt dem Land das grosse Übel namens Bolsonaro erspart, ereilt es das kleinere namens Haddad.

Erstellt: 08.10.2018, 20:55 Uhr

Artikel zum Thema

Wie Bolsonaro einen politischen Tsunami ausgelöst hat

Der «Totengräber der Demokratie» gewinnt in Brasilien die erste Runde der Präsidentschaftswahl deutlich – dank Fake News und zwei Weltfussballern. Mehr...

Die Schweiz ist Bolsonaro-Land

Die Mehrheit der in der Schweiz lebenden Brasilianer hat den umstrittenen Rechtsaussenpolitiker gewählt. In Frankreich lag ein linker Kandidat vorn. Mehr...

Rechtspopulist Bolsonaro geht als Favorit ins Rennen

Menschenmassen stehen in Brasilien vor den geöffneten Wahllokalen Schlange. Zwischen den beiden Favoriten könnte es eng werden. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Von Kopf bis Fuss So essen Sie sich glücklich
Geldblog Ist der ärgerliche Eigenmietwert am Ende?
Mamablog Alle lieben Babys

Die Welt in Bildern

Bitte lächeln: Frankie die Bordeauxdogge stellt sein Löwenkostüm zur Schau. Er nimmt mit seinem Herrchen an der Tompkins Square Halloween Hundeparade in Manhattan teil (20. Oktober 2019).
(Bild: Andrew Kelly) Mehr...