«Amerika wird zurückkommen»: Ex-Vize erhält Applaus

Der frühere US-Vizepräsident Joe Biden attackiert Trump und verspricht ein Comeback der USA auf internationaler Bühne.

«Mein Bild von Amerika»: Joe Biden bittet die Verbündeten der USA, das Land nicht abzuschreiben. (16. Februar 2019) Bild: Andreas Gebert/Reuters

«Mein Bild von Amerika»: Joe Biden bittet die Verbündeten der USA, das Land nicht abzuschreiben. (16. Februar 2019) Bild: Andreas Gebert/Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der frühere US-Vizepräsident Joe Biden hat die Verbündeten der USA gebeten, sein Land trotz der gegenwärtigen Schwierigkeiten in den transatlantischen Beziehungen nicht abzuschreiben. «Ich versprechen Ihnen, das wird vorbeigehen», sagte Biden am Samstag an der Münchner Sicherheitskonferenz mit Blick auf die derzeitige US-Regierung unter Donald Trump.

«Wir werden zurückkommen, haben Sie da absolut keinen Zweifel», fügte er unter dem Beifall des Publikums hinzu.

Biden bedauerte in seiner Rede, dass die derzeitige US-Regierung den Eindruck erwecke, «dass wir uns aus der Welt und aus der Führungsverantwortung zurückziehen». Washington schaffe damit «Unsicherheit» bei der Verteidigung der gemeinsamen westlichen Werte. Diese Haltung der USA werde aber nicht von Dauer sein, die USA würden letztlich zu ihrer alten Linie in der Bündnispolitik zurückkehren.

Biden war von 2009 bis 2017 Vizepräsident, er gilt als möglicher Anwärter auf die Präsidentschaftskandidatur der US-Demokraten im Jahr 2020.

«Führer der freien Welt»

Seine Rede in München nutzte er für einen Gegenentwurf zur Aussenpolitik von Präsident Donald Trump. «Das Amerika, das ich sehe, zieht sich nicht von den Interessen und Werten zurück, die uns so lange geleitet haben», sagte Biden. «Das Amerika, das ich sehe, schätzt den grundsätzlichen menschlichen Anstand.»

Biden warf Trump vor, dem Bild der USA zu schaden – etwa durch die Inhaftierung von Migrantenkinder an der Grenze. «Die Amerikaner sind beschämt, sie wissen, dass dies in grossen Teilen nicht richtig ist.» Die Menschen in den USA seien weiter mit grosser Mehrheit dafür, «dass wir unsere Stellung als Führer der freien Welt behalten».

Biden verwies darauf, dass die Unterstützung für die Nato-Bündnispartner im Kongress und in der Bevölkerung gross sei. «Wenn die Stärke unseres transatlantischen Bündnisses zerfällt, sind autoritäre Kräfte schnell zur Stelle, um die Welt nach ihren Vorstellungen zu gestalten», sagte der 76-Jährige.

«Die Vereinigten Staaten werden niemals unsere Bündnispartner aufgeben. Wir brauchen Sie», sagte er an die Konferenzteilnehmer gewandt.

(oli/sda)

Erstellt: 16.02.2019, 17:52 Uhr

Artikel zum Thema

Die Kanzlerin rechnet mit Trump ab

Video US-Vizepräsident Mike Pence kontert die Attacke aus Deutschland an der Münchner Sicherheitskonferenz. Mehr...

So wollen die Linken Amerika grüner machen

Alexandria Ocasio-Cortez schlägt einen «Green New Deal» vor: Die gesamte Wirtschaft soll klimafreundlicher werden. Die Republikaner sind entsetzt. Mehr...

Trump: «Ich rufe den Notstand aus, nun könnt ihr mich verklagen»

Video Der US-Präsident informierte vor dem Weissen Haus über den Notstand. Der Bundesstaat New York kündigte umgehend eine Klage an. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Ein Fehltritt mit Folgen

Eine kleine Unaufmerksamkeit, ein bisschen Pech – ein Unfall ist schnell passiert. Zum Glück hat die Suva die Kosten im Griff.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Mit Augenringen: Kinder präsentieren in der Shougang-Eishockey-Arena Bing Dwen Dwen das Maskottchen der Winterspiele 2022 in Peking. (17. September 2019)
(Bild: Xinyu Cui/Getty Images) Mehr...