Zum Hauptinhalt springen

Amerikas Eiserne Lady

Kim Davis sitzt im Gefängnis, weil sie keine Trauscheine für Homo-Paare austellt. Mehrere republikanische Präsidentschaftskandidaten unterstützen sie.

Die Justizbeamtin, die für ihre Überzeugung ins Gefängnis ging: Kim Davis an ihrem Arbeitsplatz (1. September 2015). Foto: Timothy D. Easley (AP, Keystone)
Die Justizbeamtin, die für ihre Überzeugung ins Gefängnis ging: Kim Davis an ihrem Arbeitsplatz (1. September 2015). Foto: Timothy D. Easley (AP, Keystone)

Die Justizangestellte Kim Davis ist zu einer Heldin für konservative US-Christen geworden. Davis wurde vergangenen Donnerstag von US-Bundesrichter David Bunning in Beugehaft genommen, weil sie sich weigerte, Trauscheine auszustellen. Unter Berufung auf ihren christlichen Glauben hatte es Davis als verantwortliche Justizangestellte des Landkreises Rowan im Staat Kentucky abgelehnt, homosexuellen Paaren eine Ehegenehmigung auszustellen. Da jeder Trauschein ihren Namen trage, begehe sie eine Sünde, so Davis.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.