Apple-Chef redet Trump ins Gewissen

Tim Cook hat sich beim Abendessen mit dem Präsidenten über die US-Strafzölle beschwert.

Tim Cook hat den US-Präsidenten bereits in diesem Frühling getroffen. (6. März 2019) Foto: Al Drago/AFP

Tim Cook hat den US-Präsidenten bereits in diesem Frühling getroffen. (6. März 2019) Foto: Al Drago/AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Apple-Chef Tim Cook hat ein Abendessen mit US-Präsident Donald Trump genutzt, um einen Wettbewerbsnachteil für den iPhone-Konzern durch die amerikanischen Zusatzzölle auf Waren aus China anzuprangern. Cook habe sich besorgt gezeigt, dass der südkoreanische Rivale Samsung dadurch einen Vorteil bekomme.

Dies sagte Trump vor Journalisten, wie unter anderem der Finanzdienst Bloomberg berichtete. «Ich denke, er hat sehr überzeugende Argumente vorgelegt», erklärte Trump. «Es ist hart für Apple, die Zölle zu zahlen, wenn sie mit einem sehr guten Unternehmen konkurrieren, dass sie nicht zahlen muss.»

Der überwiegende Grossteil der Apple-Geräte wird in China hergestellt und würde in den kommenden Monaten nach bisherigem Stand im US-Markt von zusätzlichen amerikanischen Zöllen im Handelskonflikt der beiden Länder getroffen. Als erstes soll es am 1. September einen Aufschlag von zehn Prozent auf Geräte wie die Computer-Uhr Apple Watch und die AirPods-Ohrhörer geben.

Zusatzzoll bis Dezember aufgeschoben

Für iPhone, iPad und Macbook-Notebooks wurde der Zusatzzoll bis Dezember aufgeschoben. Der Heimatmarkt ist extrem wichtig für Apple, unter anderen weil dort der iPhone-Anteil am Smartphone-Geschäft höher ist als anderswo auf der Welt.

Samsung lässt nicht nur in China produzieren, sondern auch zuhause in Südkorea und in anderen Ländern wie Vietnam. Auch der Apple-Auftragsfertiger Foxconn erklärte zuletzt allerdings, man könne bei Bedarf Teile der iPhone-Produktion aus China heraus verlegen.

Apple-Chef Cook traf sich zum Essen mit Trump am Freitag in dessen Golfclub in Bedminster im US-Bundesstaat New Jersey. Der US-Präsident greift oft andere Tech-Konzerne wie Google und Facebook für angebliche Unterdrückung konservativer Ansichten an, Apple lobte er dagegen für die Schaffung von US-Jobs. Vor wenigen Wochen hatte er allerdings erklärt, dass Apple keine Ausnahme von den Zusatzzöllen für den neuen Hochleistungscomputer Mac Pro bekommen werde. Das Vorgänger-Modell des neuen Mac Pro war noch in Texas montiert worden.


Video: Trump nennt Apple-Chef «Tim Apple»

Bei ihrer letzten Sitzung im Weissen Haus hatte der US-Präsident ein Namens-Wirrwarr. Video: Youtube/The White House/Tamedia


Entscheidung 2020 – Der Podcast zu den Wahlen in den USA

Die Sendung ist zu hören auf Spotify oder direkt hier: (sda)

Erstellt: 19.08.2019, 11:14 Uhr

Artikel zum Thema

Er könnte Apple auf die nächste Stufe bringen

Der Tech-Gigant stagniert, nun wird schon über Tim Cooks Nachfolge spekuliert. Da steht einer im Zentrum – von dem es Andeutungen für Neues gibt. Mehr...

Handelsstreit mit China belastet Apple

Im dritten Quartal hat Apple zehn Milliarden Dollar verdient, mehr als erwartet. Die iPhone-Verkäufe gingen jedoch zurück. Mehr...

US-Regierung nimmt Tech-Giganten ins Visier

Die Wettbewerbspraktiken von Facebook, Amazon, Google und Apple werden vom US-Justizministerium untersucht. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Ein Fehltritt mit Folgen

Eine kleine Unaufmerksamkeit, ein bisschen Pech – ein Unfall ist schnell passiert. Zum Glück hat die Suva die Kosten im Griff.

Kommentare

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Im Wiederaufbau: Das Sonnenlicht am frühen Morgen scheint auf die Kathedrale Notre-Dame in Paris. (16. September 2019)
(Bild: Ian Langsdon) Mehr...