Zum Hauptinhalt springen

Assange wegen Bagatelle nicht verhaftet

Die britische Polizei weiss, wo sich Julian Assange aufhält. Der weltweit gesuchte Wikileaks-Gründer konnte trotzdem nicht verhaftet werden.

Vorgeführt: Bundeskanzlerin Angela Merkel ist laut «Focus» offenbar schon Opfer von abgehörten Telefonaten geworden. (November 2015)
Vorgeführt: Bundeskanzlerin Angela Merkel ist laut «Focus» offenbar schon Opfer von abgehörten Telefonaten geworden. (November 2015)
Bernd von Jutrczenka, Keystone
Auf der Enthüllungsplattform Wikileaks werden anonym Dokumente veröffentlicht, die laut Betreibern von öffentlichem Interesse sind. Ende Juli 2010 sorgt Wikileaks für Wirbel, weil die Webseite Zehntausende Depeschen zur Rolle der USA in internationalen Konflikten öffentlicht gemacht hatte. Die US-Regierung und die Nato kritisieren Gründer Julian Assange und seine Plattform scharf. (26. Juli 2010)
Auf der Enthüllungsplattform Wikileaks werden anonym Dokumente veröffentlicht, die laut Betreibern von öffentlichem Interesse sind. Ende Juli 2010 sorgt Wikileaks für Wirbel, weil die Webseite Zehntausende Depeschen zur Rolle der USA in internationalen Konflikten öffentlicht gemacht hatte. Die US-Regierung und die Nato kritisieren Gründer Julian Assange und seine Plattform scharf. (26. Juli 2010)
AFP
«Die USA müssen aufhören, uns zu verfolgen»: Julian Assange bei seiner Ansprache auf dem Balkon der ecuadorianischen Botschaft in London. (19. August 2012)
«Die USA müssen aufhören, uns zu verfolgen»: Julian Assange bei seiner Ansprache auf dem Balkon der ecuadorianischen Botschaft in London. (19. August 2012)
Keystone
1 / 17

Die Polizei habe gewusst, wo sich der Australier aufhalte, berichtete am Donnerstag «The Times». Die Beamten hätten aber nicht zugreifen können, weil der von den schwedischen Behörden ausgefüllte Haftbefehl nicht korrekt gewesen sei. «Es ist kein ordentlicher Haftbefehl, wir können auf seiner Grundlage nicht handeln», zitierte die Zeitung aus Polizeikreisen.

Dem Bericht zufolge wird Assange im Südosten Englands vermutet. Sein Anwalt Mark Stephens sagte der «Times», die Behörden wüssten den genauen Aufenthaltsort. Der Wikileaks-Gründer wurde seit Beginn der Veröffentlichung von 250'000 Dokumenten des US-Aussenministeriums durch die Internetplattform am Sonntag nicht in der Öffentlichkeit gesehen.

Probleme mit dem Server

Wikileaks hat den Zugang zum bisherigen US-Server verloren und sucht jetzt eine Internet-Heimat in Europa. «Wikileaks von Amazon-Server verdrängt. Freie Rede im Land der Freien», teilte die Internetplattform per Kurznachrichtendienst Twitter am Mittwoch mit.

Kurz zuvor hatte das US-Internet-Unternehmen Amazon die Dokumente der Enthüllungsplattform Wikileaks von seinen Servern verbannt. Die Internet-Aktivisten hatten bei der Veröffentlichung der geheimen diplomatischen US-Depeschen auf den Amazon Web Service (AWS) zurückgegriffen, um die hohen Zugriffszahlen auf die Dokumente bewältigen zu können.

Wikileaks hatte mit einem Umzug in die «Cloud», also in ein Netz von verteilten Rechenzentren, sich auch gegen mögliche Attacken auf seine technische Infrastruktur wappnen wollen. Seit den ersten Veröffentlichungen hatten Hacker immer wieder versucht, die Website mit einem sogenannten Distributed-Denial-of-Service-Angriff lahmzulegen.

Schutz von sensiblen Daten wird verstärkt

Die US-Regierung stellte zugleich den Schutz ihrer Datenbanken umfassend auf den Prüfstand. Als Sonderbeauftragter sei der Vize- Direktor des Zentrums für Anti-Terror-Massnahmen, Russell Travers, ernannt worden, teilte das Weisse Haus am Mittwoch mit.

Travers sei dafür verantwortlich, «notwendige Strukturreformen» zu entwickeln, die nach der Offenlegung der US-Botschaftsberichte durch die Internetplattform Wikileaks nötig geworden seien. Das Weisse Haus will auch die Wege überprüfen lassen, wie die gesamte Regierung Informationen austauscht und schützt.

Informanten sollen geschützt werden

Ebenfalls schützen will die US-Regierung die Informanten, mit denen die US-Botschaften in der ganzen Welt zusammengearbeitet hatten. «Einige Informanten sind klar zu identifizieren, vor allem Menschen in autoritären Staaten, die mit uns gesprochen haben», sagte Aussenamtssprecher Philip Crowley am Mittwoch in Washington.

Die US-Botschaften in aller Welt seien im Kontakt mit den Vertretern beispielsweise von Menschenrechtsorganisationen oder auch Journalisten. «Wir wollen ihnen helfen und sie notfalls in jedem uns möglichem Masse schützen.» Offen liess Crowley, ob die USA besonders gefährdeten Informanten auch Asyl gewähren würden.

Der von Schweden mit Haftbefehl gesuchte Wikileaks-Gründer Julian Assange hält sich einem Zeitungsbericht zufolge in Grossbritannien auf. Dies berichtete die Zeitung «Independent» am Donnerstag unter Berufung auf Polizeikreise.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch