«Auf Bitten der Demokraten»: Trump pausiert Abschiebungen

Der US-Präsident setzt massenhafte Abschiebungen von Ausländern aus. Gleichzeitig droht er mit «Deportationen».

Gibt vorerst nach: US-Präsident Donald Trump. (22. Juni 2019) Bild: Susan Walsh/AP/Keystone

Gibt vorerst nach: US-Präsident Donald Trump. (22. Juni 2019) Bild: Susan Walsh/AP/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

US-Präsident Donald Trump hat die von ihm angekündigten Massenabschiebungen von Migranten ohne Aufenthaltsgenehmigung kurz vor deren geplantem Beginn ausgesetzt.

Auf Bitten der oppositionellen Demokraten habe er den Beginn um zwei Wochen verschoben, schrieb der Republikaner am Samstag auf Twitter. In dieser Zeit sollten Demokraten und Republikaner gemeinsam «eine Lösung für die Asyl- und Schlupfloch-Probleme an der Südgrenze ausarbeiten. Wenn nicht, fangen die Deportationen an!»

Zuvor hatte Trump am Samstag vor Journalisten im Weissen Haus gesagt: «Die Menschen, die illegal ins Land gekommen sind, werden aus dem Land entfernt.» Die Polizeieinsätze würden «im Laufe der nächsten Woche, vielleicht ein bisschen früher» beginnen. US-Medien berichteten, die Einsätze hätten bereits am Sonntag starten sollen.

Pelosi begrüsst Verschiebung

Die Vorsitzende des Abgeordnetenhauses, die Demokratin Nancy Pelosi, begrüsste die Verschiebung. Für eine umfassende Reform werde Zeit benötigt, schrieb sie nach Trumps Ankündigung auf Twitter.

Der Sender Fox News hatte berichtet, die Einsätze hätten sich zunächst gegen 2000 Familien richten sollen, deren Ausweisung Gerichte verfügt hätten. Betroffen wären zehn Städte gewesen, darunter New York, Chicago, Los Angeles und Miami. Trump hatte am Montag auf Twitter angekündigt, die Polizei- und Zollbehörde ICE werde bald damit beginnen, «die Millionen illegalen Ausländer» auszuweisen, die unerlaubt in die USA gekommen seien.

In den USA leben schätzungsweise elf Millionen Menschen ohne Aufenthaltspapiere, die meisten von ihnen sind «Indocumentados» aus Lateinamerika. Unter Trump gehen die Behörden verstärkt gegen sie vor. Der Republikaner hat immer wieder Druck auf Mexiko gemacht, Flüchtlinge aus südlichen mittelamerikanischen Staaten zu stoppen, bevor sie die US-Grenze erreichen.

Aus Ländern wie Honduras, Guatemala und El Salvador fliehen Tausende, unter anderem vor der grassierenden Bandengewalt. Trump hatte Mexiko unter Androhung von Strafzöllen zu einer Vereinbarung gezwungen, in der sich das Land verpflichtet, schärfer gegen Migranten vorzugehen. Trump dankte Mexiko am Samstag und sagte: «Bislang halten sie sich wirklich an die Vereinbarung.» (oli/sda)

Erstellt: 22.06.2019, 23:23 Uhr

Artikel zum Thema

Ein Durchbruch, aber welcher?

Mexiko will zur Besänftigung Donald Trumps härter gegen Migranten vorgehen. Unklar ist jedoch, was das Land den USA zugesagt hat. Mehr...

Ein feindseliger Akt gegen Mexiko

Demnächst will Donald Trump auf alle Einfuhren aus dem Nachbarland eine Sonderabgabe erheben – als Strafe für Mexikos angeblich nachlässigen Umgang mit Migranten. Mehr...

Mit Strafzöllen will Trump illegale Migranten stoppen

Die illegale Einwanderung aus dem Süden will der US-Präsident nun mit Strafzöllen von bis zu 25 Prozent verhindern. Mexikos Präsident fordert den Dialog. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Kunst in der Luft: Seifenblasen machen Spass vor dem Louvre in Paris. (19. Juli 2019)
(Bild: Alain Jocard) Mehr...