Hacker stahlen USA sogar Fingerabdrücke

Die Cyberattacke auf die US-Personalverwaltung war viel dramatischer als bislang bekannt. 21,5 Millionen Daten kamen abhanden.

Regierungsmitarbeiter und Bewerber von Cyberangriff betroffen: Fingerabdrücke werden registriert. (Archivbild)

Regierungsmitarbeiter und Bewerber von Cyberangriff betroffen: Fingerabdrücke werden registriert. (Archivbild) Bild: David Paul Morris/AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Cyberattacke auf die Personalverwaltung der US-Regierung hat deutlich grössere Ausmasse als bisher bekannt. Die Hacker haben persönliche Daten von 21,5 Millionen gestohlen und nicht nur von vier Millionen.

Es sind nicht nur aktive und ehemalige Regierungsmitarbeiter betroffen, sondern auch Millionen Menschen, die sich auf einen Regierungsjob beworben haben. Das teilte das Office of Personnel Management (OPM) am Donnerstag mit.

Das OPM kümmert sich um die Angestellten der Bundesbehörden. Die Behörde ist unter anderem für Sicherheitsüberprüfungen und die Vergabe von Zugangsberechtigungen zuständig. Jeder, der seit dem Jahr 2000 eine Sicherheitsüberprüfung durchlaufen habe, sei «höchstwahrscheinlich» Opfer des Datenlecks geworden, hiess es.

Unter den gestohlenen Daten seien Sozialversicherungsnummern, Interview-Mitschriften von Sicherheitsüberprüfungen und sogar rund 1,1 Millionen Fingerabdrücke. Derzeit hat das OPM nach eigenen Angaben aber keine Anhaltspunkte dafür, dass die Hacker die Daten missbraucht oder im Internet weiterverbreitet hätten.

Die Personalverwaltung der US-Regierung hatte nach eigenen Angaben im April bemerkt, dass sich Hacker Zugang zu den Computernetzwerken verschafft hätten. Die Cyberattacke sei bereits vier Monate zuvor verübt worden. US-Medienberichten zufolge führt die Spur nach China. Die Regierung in Peking wies die Vorwürfe aber zurück. (chk/sda)

Erstellt: 10.07.2015, 06:53 Uhr

Artikel zum Thema

Bericht: Hacker erbeuten erneut sensible Daten der US-Regierung

Bei einer Cyberattacke auf die US-Personalverwaltung sind womöglich Angaben zum Privatleben von Regierungsmitarbeitern erbeutet worden. Gemäss Medienberichten führt die Spur nach China. Mehr...

Steckt China hinter der Cyberattacke auf die USA?

Die Personalabteilung der US-Regierung und des Innenministeriums wurde von Hackern angegriffen. Daten von vier Millionen Menschen sollen betroffen sein. Mehr...

USA besorgt über vermutete chinesische Cyberattacke

Haben chinesische Hacker einen Datenspeicher in den USA angegeriffen? Die Amerikaner sprechen von einer Bedrohung für die nationale Sicherheit – China kontert. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Hoher Blutdruck: Senken Sie das Risiko

Ein zu hoher Blutdruck kann gefährlich werden. Vor allem, wenn er lange nicht erkannt wird. Die jährliche Blutdruckmessung in der Rotpunkt Apotheke hilft mit, die Risiken zu senken.

Kommentare

Blogs

Geldblog So riskant ist die Osram-Übernahme für AMS
Sweet Home Willkommen im Weihnachtswunderland

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Ein Märchen aus Lichtern: Zum ersten Mal findet das Internationale Chinesische Laternenfestival «Fesiluz» in Lateinamerika, Santiago de Chile statt. Es dauert bis Ende Februar 2020. (3. Dezember 2019)
(Bild: Alberto Walde) Mehr...