Zum Hauptinhalt springen

Bergdahl kehrt in die Heimat zurück

Fünf Jahre war er in der Gewalt der Taliban, nun kann Soldat Bowe Bergdahl in die USA verlegt werden. Dort weht ihm ein rauer Wind entgegen.

Wird in ein Militärkrankenhaus in Texas verlegt: Bowe Bergdahl wurde im Juni 2009 von den Taliban entführt.
Wird in ein Militärkrankenhaus in Texas verlegt: Bowe Bergdahl wurde im Juni 2009 von den Taliban entführt.
Keystone

Der vor fünf Jahren in Afghanistan entführte US-Soldat Bowe Bergdahl kehrt am Freitag in seine Heimat zurück. Bergdahl werde vom US-Militärkrankenhaus Landstuhl bei Kaiserslautern in das Militärkrankenhaus von San Antonio im Bundesstaat Texas verlegt, hiess es am Donnerstag in Verteidigungskreisen in Washington.

Im Gegenzug für die Freilassung des 28-jährigen Soldaten Ende vergangenen Monats hatten die USA fünf ranghohe afghanische Taliban-Mitglieder aus dem Gefangenenlager Guantanamo an das Golfemirat Katar überstellt.

Mehrere republikanische Kongressabgeordnete hatten scharfe Kritik an dem Gefangenenaustausch geübt. Die Vorwürfe gegen die Regierung von Präsident Barack Obama lauten, mit «Terroristen» verhandelt und einen gefährlichen Präzedenzfall geschaffen zu haben. Einige Republikaner beschuldigten Obama zudem des Rechtsbruchs, weil der Präsident den Kongress nicht wie vorgeschrieben 30 Tage vor der Entlassung von Guantanamo-Häftlingen informiert habe.

Droht eine Strafe?

Der Deal mit den radikalislamischen Taliban ist auch deshalb umstritten, weil Bergdahl im Juni 2009 unter zweifelhaften Umständen von seinem Stützpunkt nahe der afghanisch-pakistanischen Grenze verschwand. Einige seiner damaligen Kameraden werfen ihm vor, desertiert zu sein. Vor seinem Verschwinden soll er sich kritisch über den Einsatz in Afghanistan geäussert haben.

US-Generalstabschef Martin Dempsey hatte erklärt, dass Bergdahl für etwaige Verfehlungen disziplinarisch belangt werden könnte. Den Gefangenenaustausch selbst verteidigt Obamas Regierung aber eisern, erst am Mittwoch nannte Verteidigungsminister Chuck Hagel ihn die «richtige Entscheidung». Angesichts des sich verschlechternden Gesundheitszustandes von Bergdahl habe es kaum andere Möglichkeiten gegeben. «Amerika lässt seine Soldaten nicht zurück», bekräftigte Hagel in einer Anhörung vor dem Repräsentantenhaus.

AFP/ldc

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch