Beto O'Rourke tritt bei den US-Wahlen an

Mit dem Texaner steigt die Zahl der demokratischen Kandidaten für die Präsidentschaftswahl 2020 auf 15 Personen.

«Beto for President»: Der Texaner könnte durchaus zu einem Konkurrenten für Donald Trump werden. (11. Februar 2019)

«Beto for President»: Der Texaner könnte durchaus zu einem Konkurrenten für Donald Trump werden. (11. Februar 2019) Bild: Loren Elliott/Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der frühere Kongressabgeordnete Beto O'Rourke bewirbt sich um die US-Präsidentschaftskandidatur der Demokraten. Er gab seine Bewerbung für die Präsidentenwahl 2020 am Donnerstag offiziell per Video bekannt. Er wolle alles geben, um «dem Versprechen Amerikas gerecht zu werden», sagte O'Rourke in dem Videoauftritt. Der 46-Jährige gilt als ein Hoffnungsträger seiner Partei in der Auseinandersetzung mit US-Präsident Donald Trump.

Seit seinem Wahlkampf bei den Kongresswahlen im November gegen den erzkonservativen Senator Ted Cruz in der Republikanerbastion Texas wurde O'Rourke immer wieder als ein Präsidentschaftsbewerber der Demokraten gehandelt. Zwar verlor er damals knapp die Wahl, doch sorgte seine Kampagne im ganzen Land für Aufsehen. Seitdem ist um den charismatischen früheren Punk-Bassisten ein regelrechter Kult entstanden.

Was macht Biden?

14 demokratische Präsidentschaftsbewerber gibt es bereits. Dazu gehören die Senatoren Elizabeth Warren, Kamala Harris, Cory Booker, Kirsten Gillibrand und Amy Klobuchar sowie der frühere Arbeitsminister Julian Castro.

Auch der unabhängige Senator Bernie Sanders, der bereits 2016 bei den demokratischen Vorwahlen angetreten war und damals Hillary Clinton unterlag, will einen neuen Versuch starten. Der frühere US-Vizepräsident Joe Biden hatte seine Anhänger dagegen am Dienstag weiter bis zu einem Entscheid vertröstet, ob auch er gegen US-Präsident Donald Trump antreten wolle. (fal/sda/afp)

Erstellt: 14.03.2019, 12:12 Uhr

Artikel zum Thema

Ein Kapitän für stürmische Zeiten

Joe Biden steht offenbar kurz davor, seine Kandidatur für die US-Präsidentschaft zu erklären. Was für den 76-Jährigen spricht – und was gegen ihn. Mehr...

Tante Hillarys einzigartige Position in ihrer Partei

Die meisten demokratischen Bewerber fürs Weisse Haus wollen von Clintons Erfahrung profitieren. Drei Schwergewichte verzichten aber darauf. Mehr...

Wer sich bei den US-Demokraten in Stellung bringt

Ex-Vizepräsident Biden, «The Rock» und Facebook-Chef Zuckerberg werden als Präsidentschaftskandidaten für 2020 gehandelt. Welche Chancen haben sie? Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Beruf + Berufung «Der Unfall schärfte meinen Blick aufs Leben»

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Die Welt in Bildern

Nichts wie weg: Ein Känguru flieht vor den Flammen in Colo Heights, Australien, die bereits 80'000 Hektaren Wald zerstört haben (15. November 2019).
(Bild: Hemmings/Getty Images) Mehr...