Zum Hauptinhalt springen

Bewaffneter Gutmensch

Die designierte UNO-Botschafterin Samantha Power will ein Amerika, das sich einmischt in der Welt.

Schrieb ein Buch über Amerikas Umgang mit Völkermord: Samantha Power bei einer Rede im Weissen Haus. (5. Juni 2013)
Schrieb ein Buch über Amerikas Umgang mit Völkermord: Samantha Power bei einer Rede im Weissen Haus. (5. Juni 2013)
Keystone

Realpolitik ist gut und schön. Wenn aber irgendwo auf der Welt ein ganzes Volk verfolgt wird, darf Amerika nicht daneben stehen und kühl seine Interessen abwägen. Immer wieder hat Samantha Power, erst als Kriegsberichterstatterin, dann als Rechtsprofessorin, Washington dazu angehalten, Völkermord wenn nötig mit Gewalt zu verhindern. Wo dies nicht geschah, in Ruanda oder Bosnien, warf sie der US-Regierung Versagen vor.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.