Zum Hauptinhalt springen

Bill Gates vs. Bill Gates

In den USA setzt sich ein Initativkomitee für die Einführung einer Steuer für hohe Einkommen ein. Einer der prominentesten Unterstützer der Initiative ist ausgerechnet der Vater von Bill Gates.

Bill Gates senior will hohe Einkommen stärker besteuern: Bill Gates II. mit Bill Gates dem III.
Bill Gates senior will hohe Einkommen stärker besteuern: Bill Gates II. mit Bill Gates dem III.

In sieben US-Bundesstaaten wird keine personenbezogene Einkommenssteuer erhoben. Dies will nun ein Initativkomitee ändern. Einer der prominentesten Unterstützer der sogenannten Initiative 1098 ist Bill Gates II., der Vater des schwerreichen Microsoft-Gründers Bill Gates III.

In einem Interview mit der Internetseite Bloomberg.com prangert Gates senior an, dass seiner Meinung nach Arme und Leute mit mittleren Einkommen im Verhältnis zu viel bezahlten, um den Staat zu unterstützen, Reiche hingegen viel zu wenig beitrügen. So bezahlten die unteren 20 Prozent der Bevölkerung rund 16 Prozent ihres Einkommens in Form von Steuern an den Staat, Personen im obersten Einkommenssegment trügen jedoch nur zwei bis drei Prozent ihres Einkommens in Form von Steuern bei.

1 Milliarde mehr für das Allgemeinwohl

Setzt sich die Initiative durch, würden Einkommen über 200'000 Dollar künftig eine Steuer von fünf Prozent auf alle Einkünfte entrichten, die über diese Grenze hinausgehen. Für Einkommen über 500'000 Dollar würde die Steuer sogar auf neun Prozent ansteigen. Das Komitee erhofft sich dadurch jährliche Mehreinnahmen von 1 Milliarde Dollar. Die zusätzlichen Steuereinnahmen sollen vor allem in den Bereichen Bildung und Gesundheit eingesetzt werden und gleichzeitig ermöglichen, dass Grund- und Gewerbesteuern gesenkt werden.

Gemäss Gates senior habe sich sein Sohn noch nicht entschieden, ob er die Initiative unterstütze. Er begegne dem Vorhaben grundsätzlich aber offen. Der Vater des Microsoft-Gründers ist überzeugt, dass sein Sohn, der sich für verschiedenste – auch kontroverse – Projekte einsetzt, auch bei diesem Thema mitziehen wird.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch