Bloomberg will eine Milliarde in den Wahlkampf stecken

Der 73-jährige frühere Bürgermeister von New York, Michael Bloomberg, soll gegenüber der «Financial Times» seine Kandidatur als US-Präsident bestätigt haben.

Empfindet das Niveau im Wahlkampf als «Beleidigung für die Wähler»: Michael Bloomberg. (Archivbild)

Empfindet das Niveau im Wahlkampf als «Beleidigung für die Wähler»: Michael Bloomberg. (Archivbild) Bild: Christophe Petit Tesson/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der frühere New Yorker Bürgermeister Michael Bloomberg erwägt laut einem Medienbericht, als Unabhängiger zur Präsidentschaftswahl im November zu kandidieren. «Ich finde das Niveau des Diskurses und der Diskussion beunruhigend banal und eine empörende Beleidigung für die Wähler», sagte Bloomberg der «Financial Times» von Montag. Die US-Bürger verdienten «weit Besseres». Er prüfe «alle Optionen», sagte er auf die Frage nach einer Kandidatur.

Der 73-jährige Gründer der gleichnamigen Finanznachrichtenagentur würde mit seiner Kandidatur als Unabhängiger das Rennen zwischen Demokraten und Republikanern völlig durcheinanderbringen. Die «New York Times» hatte vergangenen Monat berichtet, Bloomberg habe Berater beauftragt, einen Plan für eine Kandidatur auszuarbeiten. Für den Wahlkampf könnte er demnach rund eine Milliarde Dollar seines Vermögens bereitstellen, das auf 40 Milliarden Dollar geschätzt wird.

Sein Vermögen ist deutlich höher als das des Immobilienmoguls Donald Trump, der sich um die Kandidatur der Republikaner bewirbt. Sein Vermögen beträgt laut «Forbes» 4,5 Milliarden Dollar. Bloomberg, der als Pragmatiker gilt, aber auch für umstrittene Fragen wie eine Verschärfung des Waffenrechts eintritt, war bis 2001 Demokrat, wechselte dann zu den Republikanern und machte sich 2007 unabhängig. Er erwog bereits wiederholt eine Kandidatur für die Präsidentschaft.

(chk/AFP)

Erstellt: 09.02.2016, 06:51 Uhr

Artikel zum Thema

Trump kriegt Konkurrenz von New Yorks Ex-Bürgermeister

Erst Demokrat, dann Republikaner, jetzt parteilos – und vielleicht bald Präsident? Michael Bloomberg erwägt, ins Rennen einzusteigen. Mehr...

Bloomberg-Bericht drückt UBS- und CS-Aktien

Die Nachrichtenagentur will erfahren haben, wie viel Eigenkapital Schweizer Grossbanken künftig halten müssen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Duftendes Gut: In einer Räucherstäbchenfabrik in Tangerang, Indonesien, läuft die Produktion kurz vor dem chinesischen Neujahrsfest auf Hochtouren. (22. Januar 2020)
(Bild: Ajeng Dinar Ulfiana) Mehr...