Bolsonaro zieht Vergewaltigungs-Aussage zurück

Der brasilianische Präsident hat sich nach 16 Jahren für sexistische Äusserungen entschuldigt.

Nach 16 Jahren: Jair Bolsonaro hat sich für sexistische Äusserungen entschuldigt. Bild: Adriano Machado/Reuters

Nach 16 Jahren: Jair Bolsonaro hat sich für sexistische Äusserungen entschuldigt. Bild: Adriano Machado/Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach einer gerichtlichen Anordnung hat sich der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro nach 16 Jahren dafür entschuldigt, eine linke Parlamentarierin sexistisch beleidigt zu haben.

In einer offiziellen Erklärung zog der rechtsnationalistische Bolsonaro am Donnerstag seine Äusserungen zur Abgeordneten Maria do Rosario von der Arbeiterpartei zurück, die er im Jahr 2003 gemacht hatte.

Von Journalisten des Magazins «Zero Hora» im Jahr 2014 darauf angesprochen, bekräftigte Bolsonaro seine Worte. Rosario sei «hässlich» und «nicht sein Typ». Wäre er ein Vergewaltiger, «würde ich es bei ihr nicht tun, weil sie es nicht verdient».

In seiner öffentlichen Entschuldigung bemühte sich Bolsonaro darum, seine Äusserungen von 2003 zu erklären. «Während der hitzigen ideologischen Auseinandersetzung» und «nachdem mich die betreffende Parlamentarierin beleidigt und mir zu Unrecht vorgeworfen hatte, ich sei ein Vergewaltiger, habe ich geantwortet, sie hätte es nicht verdient, vergewaltigt zu werden», schrieb Bolsonaro.

Der Staatschef fügte hinzu, die brasilianischen Frauen stellten «eine Priorität» seiner Präsidentschaft dar, was er bereits durch konkrete Massnahmen beweise und auch weiterhin beweisen werde.

Bolsonaro veröffentlichte seine Widerrufserklärung am letzten Tag eines Ultimatums, das ein Gericht in Brasília ihm am 23. Mai gestellt hatte. Zuvor waren sämtliche von Bolsonaros Berufungsanträgen zurückgewiesen worden.

Neben der offiziellen Entschuldigung verurteilte das Gericht Bolsonaro dazu, der Abgeordneten eine Entschädigung in Höhe von 10'000 Reais (rund 2600 Franken) zu zahlen. Zudem muss er eine Geldbusse in nicht bekannter Höhe entrichten.

(oli/sda)

Erstellt: 14.06.2019, 21:38 Uhr

Artikel zum Thema

Homophobie gilt in Brasilien neu als Verbrechen

Präsident Bolsonaro ist bekannt für schwulenfeindliche Äusserungen. Jetzt hat das Oberste Gericht Anfeindungen gegenüber Homosexuellen zur Straftat erklärt. Mehr...

Es macht sich Enttäuschung breit in Brasilien

Führungschaos, ein Pornovideo und die verschleppte Rentenreform: die Bilanz nach 100 Tagen Bolsonaro. Mehr...

Der Regenwald trocknet aus

Der Amazonas-Region könnte wegen des Klimawandels bald das Wasser ausgehen. Trotzdem will Jair Bolsonaro viele Schutzgebiete auflösen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Unsere Tipps für diesen Sommer

Geniessen Sie diesen Sommer die Wanderungen und Freizeitaktivitäten, die Sie in den Walliser Ferienorten Nendaz und Veysonnaz erwarten.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Fanliebe: Kurz vor dem sechsten Spiel des NBA Finals zwischen den Toronto Raptors und den Golden State Warriors herrscht im Fansektor grosse Anspannung. (Toronto, 13. Juni 2019)
(Bild: Chris Helgren ) Mehr...