Zum Hauptinhalt springen

Brasiliens Würdenträger mutieren zu Pendlern

Eigentlich ist das beliebteste Verkehrsmittel unter brasilianischen Politikern der Helikopter. Doch die sozialen Proteste scheinen eine Wandlung zu bewirken.

Nur eine Maske: Ein als Dilma Rousseff verkleideter Busfaher an einem Gewerkschaftstag. (11. Juli 2013)
Nur eine Maske: Ein als Dilma Rousseff verkleideter Busfaher an einem Gewerkschaftstag. (11. Juli 2013)
Ueslei Marcelino, Reuters
Rousseff sieht man eher in der Limousine: Hier am Unabhängigkeitstag. (7. September 2013)
Rousseff sieht man eher in der Limousine: Hier am Unabhängigkeitstag. (7. September 2013)
Ueslei Marcelino, Reuters
Selbst Präsidentin Dilma Roussef will sich in Zukunft laut eigenen Aussagen hin und wieder mit dem Taxi anstatt mit dem Helikopter herumchauffieren lassen.
Selbst Präsidentin Dilma Roussef will sich in Zukunft laut eigenen Aussagen hin und wieder mit dem Taxi anstatt mit dem Helikopter herumchauffieren lassen.
Keystone
1 / 6

Noch vor kurzem nahmen in Brasilien Gouverneure, Bürgermeister und sonstige Politiker gerne den Helikopter, um dem notorischen Verkehrschaos auf den Strassen zu entkommen. Nun, nach den Massenprotesten vom vergangenen Juni, zeichnet sich unter den Würdenträgern eine dramatische Wende ab: Sie betonen, sie würden künftig auf ihre Dienstlimousinen verzichten und stattdessen Metro, Busse oder sonstige öffentliche Verkehrsmittel benutzen. Schliesslich sind nächstes Jahr Wahlen, und der soziale Protest hat sich an den geplanten Preiserhöhungen für öffentliche Verkehrsmittel entzündet. Ein Slogan der Demonstranten lautete: «In einem reichen Land fahren die Armen nicht Auto, sondern die Reichen Metro.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.