Brisante Enthüllung: Ex-Sicherheitsberater belastet Trump

Der Präsident habe Militärhilfe für die Ukraine von Ermittlungen gegen die Bidens abhängig gemacht, schreibt John Bolton in einem unveröffentlichten Buch.

John Bolton wurde im vergangenen September entlassen: Der ehemalige Sicherheitsberater an einer Veranstaltung in Washington. (30. September 2019)

John Bolton wurde im vergangenen September entlassen: Der ehemalige Sicherheitsberater an einer Veranstaltung in Washington. (30. September 2019) Bild: Jonathan Ernst/Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In das Impeachment-Verfahren gegen Donald Trump kommt neue Bewegung, ausgelöst durch einen Mann, der den US-Präsidenten schon länger nervös macht.

John Bolton war bis im vergangenen September der Nationale Sicherheitsberater im Weissen Haus. Er gehörte in dieser Rolle zu Trumps engstem Kreis, er bekam dort auch aus nächster Nähe die Ukraine-Affäre mit, die zum laufenden Impeachment-Verfahren gegen den Präsidenten geführt hat. Nun plant Bolton, sein Wissen über diese Vorgänge in einem Buch öffentlich zu machen.

Die «New York Times» hat am Sonntagabend über ein Manuskript des Buchs berichtet, das Bolton zur Autorisierung an das Weisse Haus geschickt hat. Darin gibt der frühere Berater ein Gespräch mit Trump wieder, das diesen in einer wichtigen Frage belastet.

Militärhilfe abhängig von Unterstützung

Trump habe ihm demnach im August gesagt, dass er die schon damals eingefrorene Militärhilfe von rund 400 Millionen Dollar an die Ukraine so lange zurückbehalten wolle, bis ihm die Regierung in Kiew mit den Untersuchungen gegen seinen demokratischen Rivalen Joe Biden und seinen Sohn Hunter helfe. Diese Verknüpfung steht im Zentrum der Anklage, die das Repräsentantenhaus wegen Machtmissbrauchs erhoben hat.

Trump und seine Verteidiger bestreiten, dass er die Zahlung der Militärhilfe von Ermittlungen gegen die Bidens abhängig gemacht habe. Es habe kein solches «quid pro quo» gegeben. Die Republikaner im Kongress haben zudem stets argumentiert, dass die Demokraten ihren Vorwurf nie mit Aussagen von Leuten belegt hätten, die mit Trump in direktem Austausch standen. Mit Boltons Aussage fällt nun auch diese Verteidigung in sich zusammen.

Trio blitzt bei Trump ab

Der genaue Wortlaut von Boltons Schilderung ist nicht bekannt. Nicht ganz klar ist auch, ob die «New York Times» im Besitz des Buchmanuskripts ist. In ihrem Bericht beruft sich die Zeitung aber auf mehrere Personen, die Einblick darin gehabt hätten. Der frühere Berater beschreibt die Ukraine-Affäre demnach auf Dutzenden von Buchseiten.

Gemeinsam mit Aussenminister Mike Pompeo und Verteidigungsminister Mark Esper habe er Trump knapp ein Dutzend Mal gedrängt, die blockierte Militärhilfe an die Ukraine freizugeben. Der Präsident habe sich aber konsequent geweigert. Sowohl Pompeo wie auch Trumps Stabschef Mick Mulvaney kommen aber in Boltons Buch offenbar nicht nur gut davon.

Beide seien über die Rufmordkampagne von Trumps persönlichem Anwalt Rudy Giuliani gegen die US-Botschafterin Marie Yovanovitch informiert gewesen. Boltons Anwalt bestritt den Inhalt des Berichts der «New York Times» nicht, sondern beklagte sich in einer Stellungnahme lediglich darüber, dass das Manuskript an die Medien durchgestochen worden sei.

Bolton soll aussagen

In Washington löste der Zeitungsartikel sogleich grosse Hektik aus. Die Demokraten erneuerten ihre Forderung, dass Bolton im laufenden Impeachment-Verfahren des Senats als Zeuge auftreten müsse. «Das Verfahren durch den Senat muss die ganze Wahrheit aufdecken, und Bolton kann dazu wichtige Informationen beitragen», teilten die sieben demokratischen Abgeordneten mit, die im Prozess als Ankläger auftreten: «Es gibt keine Rechtfertigung zu warten, bis sein Buch erschienen ist.» Die Republikaner im Senat hätten nun «keine Ausreden mehr», twitterte der demokratische Senator Chris Van Hollen. Es sei klar, dass Bolton förmlich danach schreie, als Zeuge angehört zu werden.

Tatsächlich hat der frühere Berater bereits Anfang Januar mitgeteilt, dass er zu einer Aussage vor dem Senat bereit sei. Dagegen wehrt sich jedoch Trump. Am Weltwirtschaftsforum in Davos hatte er vergangene Woche behauptet, es werde zu einem «Problem der nationalen Sicherheit», wenn Bolton in der Ukraine-Affäre aussage. Der Senat könnte eine Vorladung Boltons erzwingen, wenn eine einfache Mehrheit der Parlamentskammer dafür stimmt. Die Republikaner haben sich bisher jedoch geweigert, Zeugen zu dem Prozess aufzubieten. Sie streben einen möglichst kurzen Prozess und einen baldigen Freispruch des Präsidenten an.

Was motivierte Bolton?

Bereits Mitte dieser Woche ist allerdings über die Frage nach Zeugen eine erneute Abstimmung vorgesehen, und schon jetzt ist klar, dass der Druck auf die Republikaner steigt, von ihrer bisherigen Haltung abzurücken. Die Demokraten kommen im Senat auf 47 Stimmen. Um einen Auftritt Boltons zu erzwingen, brauchen sie mindestens vier Stimmen von Republikanern. Bereits am Samstag hatte Senator Mitt Romney erklärt, dass er «sehr wahrscheinlich» für die Anhörung von Zeugen votieren werde.

Spekuliert wird in Washington auch über Boltons Motive, vor dem Senat aussagen zu wollen. Was zum Abgang des als sicherheitspolitischen Hardliner bekannten Beraters aus dem Weissen Haus führte, ist umstritten: Bolton sagt, er sei freiwillig zurückgetreten, Trump behauptet, er habe ihn gefeuert. Fest steht, dass Bolton anschliessend einen sehr lukrativen Buchvertrag erhalten hat. Vertraute des 71-Jährigen sagten gegenüber amerikanischen Medien, dass er sich nicht dem Vorwurf aussetzen wolle, sein Wissen über die Ukraine-Affäre für sein Buch aufzusparen.

Erstellt: 27.01.2020, 06:41 Uhr

Trump greift Impeachment-Ankläger an

US-Präsident Donald Trump hat den demokratischen Chefankläger im Amtsenthebungsverfahren gegen ihn verbal angegriffen. Der Präsident beleidigte den Abgeordneten Adam Schiff auf dem Kurznachrichtendienst Twitter als «korrupt». Zudem schrieb Trump, dass Schiff einen «Preis» für das zahlen müsse, was er dem Land angetan habe. Trump schrieb darüber hinaus, Schiff sei «wahrscheinlich ein sehr kranker Mann». Schiff wertete die Äusserungen Trumps in einem «NBC»-Interview als Bedrohung. Die Demokraten werfen Trump vor, seine Macht missbraucht zu haben, um mit ausländischer Hilfe seine Chancen auf eine Wiederwahl zu erhöhen. Trumps Anwälte hatten am Vortag die Anschuldigungen der demokratischen Ankläger zurückgewiesen.

Artikel zum Thema

Donald Trumps Anwälte greifen die Zeugen der Anklage an

Die Verteidiger weisen im Amtsenthebungsverfahren die meisten Vorwürfe gegen den Präsidenten zurück. Doch am Wochenende wurden Videoaufnahmen bekannt, die Trump belasten könnten. Mehr...

Neu aufgetauchtes Video belastet Trump in der Ukraine-Affäre

«Es ist mir egal. Werdet sie los»: Der US-Präsident ist zu hören, wie er 2018 den Rauswurf der US-Botschafterin in Kiew forderte. Mehr...

«Episode mit Trump-PK war sinnbildlich»: Was von Davos bleibt

Markus Diem Meier fasst das Wichtigste vom World Economic Forum in der Video-Analyse zusammen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Kunst-Blumen: Zum Valentinstag schenkt Banksy der Stadt Bristol eine neues Werk. Das Blumen werfende Mädchen schmückt eine Wand im Stadtteil Barton Hill. (14. Februar 2020)
(Bild: Finnbarr Webster) Mehr...