Zum Hauptinhalt springen

Brisante Vorwürfe an Obamas Syrien-Politik

Der US-Generalstab soll die syrische Armee indirekt mit Informationen zum Kampf gegen den IS versorgt haben. Das jedenfalls behauptet US-Investigativ-Reporter Seymour Hersh.

Der US-Generalstab soll mithilfe befreundeter Geheimdienste Assads Armee mit Informationen zum Kampf gegen den IS versorgt haben: Syrische Zivilisten in einem Selbstschutztraining in Damaskus. (5. Dezember 2015)
Der US-Generalstab soll mithilfe befreundeter Geheimdienste Assads Armee mit Informationen zum Kampf gegen den IS versorgt haben: Syrische Zivilisten in einem Selbstschutztraining in Damaskus. (5. Dezember 2015)
Omar Sanadiki, Reuters

Nur Tage nach der einhelligen Verabschiedung einer Resolution des UN-Sicherheitsrats zur Beilegung des Bürgerkriegs in Syrien macht sich Ernüchterung breit über die Implementierung des Friedensplans: Der am vergangenen Freitag beschlossene Plan sieht vor, dass die Kriegsparteien innerhalb von sechs Monaten Verhandlungen aufnehmen. Wer aber soll die Opposition vertreten? Auch müssen spätestens in anderthalb Jahren freie Wahlen abgehalten werden. Was aber geschieht zwischenzeitlich mit dem Regime von Baschar al-Assad?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.