Budgetstreit für zwei Jahre gebannt

Die Demokraten und 80 moderate Republikaner stimmten im US-Repräsentantenhaus einem Haushalt bis September 2017 zu.

Handelte den Kompromiss hinter den Kulissen aus: Der republikanische Vorsitzende des Repräsentantenhauses, John Boehner. (27. Oktober 2015)

Handelte den Kompromiss hinter den Kulissen aus: Der republikanische Vorsitzende des Repräsentantenhauses, John Boehner. (27. Oktober 2015) Bild: Lauren Victoria Burke/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das US-Repräsentantenhaus hat ein Zwei-Jahres-Budget verabschiedet, das die Gefahr einer erneuten Blockade während der restlichen Amtszeit von US-Präsident Barack Obama bannt. Dem Kompromiss stimmten die Demokraten sowie fast 80 moderate Republikaner zu.

Die republikanische Mehrheit im US-Kongress und die US-Regierung hatte sich in der Nacht zu Dienstag auf das Budget geeinigt. Dennoch stimmten 167 Republikaner dagegen. Das Budget läuft bis zum 30. September 2017.

Staatsausgaben erhöht

Wenn auch der Senat wie erwartet dem Entwurf zustimmt, ist zumindest bis zur Präsidentschaftswahl ein erneuter Budgetstreit gebannt. Der Entwurf war vom scheidenden republikanischen Vorsitzenden des Repräsentantenhauses, John Boehner, in wochenlangen geheimen Gesprächen ausgehandelt worden.

Der Gesetzestext erhöht die Staatsausgaben um 80 Milliarden Dollar und hebt die Schuldenobergrenze an. Das US-Finanzministerium hatte dem Kongress dafür eine Frist bis zum kommenden Dienstag gesetzt.

Hälfte für das Militär

Für 2016 sind Ausgaben von 1067 Milliarden Dollar und für 2017 von 1070 Milliarden Dollar vorgesehen. Davon geht rund die Hälfte ans Militär, das zusätzlich 31 Milliarden Dollar für Auslandseinsätze erhält.

Die Demokraten stimmten einer Fortschreibung der seit 2011 geltenden Sparvorgaben bis 2020 und einer Reform der Versicherung für Behinderte zu. Im Gegenzug willigten die Republikaner in eine Reform der Versicherung für Landwirte ein und verzichteten auf weitere Einschnitte im Gesundheitsbereich.

Demokraten und Republikaner streiten seit 2011 regelmässig über die Staatsfinanzen. Im Streit um Obamas Gesundheitsreform blockierten die Republikaner 2013 die Verabschiedung des Staatsbudgets und erzwangen damit zwei Wochen lang die Schliessung zahlreicher staatlicher Institutionen. Schätzungen zufolge kostete die Blockade die US-Volkswirtschaft 24 Milliarden Dollar. (chk/sda)

Erstellt: 29.10.2015, 02:09 Uhr

Artikel zum Thema

Obama zieht in die nächste Schlacht

Nach dem Kompromiss im US-Budgetstreit will Präsident Barack Obama die Migrationsreform durchsetzten. Sind die Republikaner nun kompromissbereiter oder setzen sie erst recht auf Blockade? Mehr...

Wallstreet mit Verlusten nach Kompromiss im US-Budgetstreit

An den Finanzmärkten weicht die anfängliche Erleichterung über die abgewendete Zahlungsunfähigkeit der USA der Ernüchterung. Börsen in Europa und den USA reagierten mit leichten Abgaben. Mehr...

Das kostet der Budgetstreit die USA – und die Welt

Hintergrund Das Schlimmste konnte in den USA in letzter Sekunde verhindert werden. Doch politischer Streit und wirtschaftliche Unsicherheit halten die Welt weiter im Würgegriff. Das hat weitreichende Folgen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Kommentare

Blogs

Beruf + Berufung Wo digitale Nomaden der Einsamkeit entkommen

Geldblog PK-Vorbezug: Bedenken Sie die Folgen!

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Herbstlich gefärbte Weinberge: Winzer arbeiten in Weinstadt, im deutschen Baden-Württemberg. (17. Oktober 2019)
(Bild: Christoph Schmidt/DPA) Mehr...