Clinton legt Steuern offen – so viel hat sie gezahlt

Der Druck auf Donald Trump erhöht sich, das Ehepaar Clinton hat seine Steuern offengelegt: Letztes Jahr zahlten sie 34 Prozent Steuern auf ihre Millioneneinnahmen.

Hillary Clinton fordert Veröffentlichung von Donald Trumps Steuererklärung.
Video: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mit der Veröffentlichung ihrer Steuererklärung hat die US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton den Druck auf ihren Rivalen Donald Trump verstärkt, der sich dieser Gepflogenheit bis anhin verweigert. Laut der am Freitag auf Clintons Website veröffentlichten Steuererklärung für das Jahr 2015 nahmen die Demokratin und ihr Ehemann Bill Clinton zusammen 10,6 Millionen Dollar (10,3 Millionen Schweizer Franken) ein.

Die Clintons zahlten dem Dokument zufolge auf diese Einnahmen Steuern in Höhe von 3,6 Millionen Dollar. Das entspricht einem Steuersatz von 34 Prozent. Die Einkommensteuersätze in den USA reichen von zehn bis 39,6 Prozent.

«Was hat er zu verbergen?»

In den USA ist es Brauch, dass die Präsidentschaftskandidaten ihre Steuererklärungen veröffentlichen, so war vor den vergangenen neun Wahlen. Trump lehnt dies jedoch mit dem Argument ab, dass bei ihm seit mehreren Jahren eine Steuerprüfung laufe.

Clintons Sprecherin Jennifer Palmieri warf dem Republikaner vor, sich hinter «falschen Ausreden» zu verstecken und frühere Versprechen zu brechen, er werde seine Steuererklärungen publik machen. «Was hat er zu verbergen?», fragte Palmieri in einem parallel zur Veröffentlichung von Clintons Steuererklärung verbreiteten Statement.

Wie hoch ist Trumps Vermögen?

Trump hatte der Wahlbehörde FEC im Mai ein Dokument zu seinen Finanzverhältnissen übermittelt. Er hat erklärt, dass er dieses Dokument für ausreichend halte. Dieses enthält aber nur eine grobe Schätzung seiner Vermögenswerte und seines Einkommens.

In diesem Dokument beziffert der Immobilienmogul sein Vermögen auf mehr als zehn Milliarden Dollar. Dies lässt sich aber nicht anhand unabhängiger Quellen überprüfen. Das Magazin «Forbes» schätzt Trumps Vermögen auf 4,6 Milliarden Dollar.

Die Demokraten mutmassen, dass der Baulöwe seine Steuererklärung zurückhält, weil er möglicherweise weniger Vermögen hat als von ihm angeführt, weil er vielleicht wenig oder gar keine Steuern zahlt oder weil er wenig für wohltätige Zwecke spendet.

Drei Millionen Dollar für Buch erhalten

Die Clintons haben ihrerseits seit 1977 alle ihre Steuererklärungen veröffentlicht. Aus ihrer Erklärung für 2015 geht hervor, dass die Haupteinnahmequelle des Ehepaars die Redeauftritte des früheren Präsidenten waren. Er verdiente damit 5,2 Millionen Dollar.

Hillary Clinton, die selber früher viel Geld als Rednerin verdiente, stellte dem Dokument zufolge ihre bezahlten Redeauftritte im April 2015 ein. Für ihr jüngstes Buch erhielt sie laut der Steuererklärung von ihrem Verleger eine Zahlung von drei Millionen Dollar. Die Clintons spendeten demnach eine Million Dollar an die nach ihnen benannte Stiftung.

Trumps Umfragewerte bröckeln

Im Wahlkampf hat Clinton zuletzt gegenüber Trump deutlich die Oberhand gewonnen. Die Umfragewerte des Rechtspopulisten sind abgesackt. Mit einer Serie extrem provokanter Äusserungen in kurzer Folge hat er sich selbst geschadet, viele prominente Vertreter der eigenen Partei verweigerten Trump demonstrativ die Unterstützung für seine Kandidatur.

(mch/afp)

Erstellt: 12.08.2016, 20:41 Uhr

Artikel zum Thema

Einflussreiche Republikaner drehen Trump den Geldhahn zu

Weil Trump inkompetent und rücksichtslos sei, fürchten mehr als 70 seiner einflussreichen Kollegen den Sieg der Demokraten. Nun drängen sie darauf, die Parteifinanzen neu zu verteilen. Mehr...

Wo sich Clinton und Trump einig sind

Die demokratische Präsidentschaftskandidatin demontiert das Wirtschaftsprogramm des Republikaners Punkt für Punkt – es gibt aber auch überraschende Gemeinsamkeiten. Mehr...

Clinton verspricht Millionen neuer Arbeitsplätze

Erneuerbare Energie und Ausbau der Infrastruktur: Die demokratische US-Präsidentschaftskandidatin hat für den Fall ihres Sieges ein umfassendes Investitionspaket angekündigt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Robo-Adviser gehen offline

Das Wohnzimmer staubsaugen zu lassen, ist etwas andere, als das Vermögen anzuvertrauen: Robo-Adviser in der Schweiz sind auf dem Rückzug. Die Gründe.

Kommentare

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Die Kunst des Überlebens: In der Royal Academy of Arts in London schwimmen 50 Ohrenquallen als Teil einer Kunstinstallation in ihrem Aquarium. Die Meerestiere sind einige der wenigen, die vom Klimawandel profitieren. (20. November 2019)
(Bild: Hollie Adams/Getty Images) Mehr...