Zum Hauptinhalt springen

Trump und das Ego als Geschäftsprinzip

Der republikanische Präsidentschaftskandidat Donald Trump verkauft in erster Linie sich selber. Doch das von ihm gemalte Bild des fantastisch erfolgreichen Unternehmers ist verzerrt.

Ein begnadeter Selbstdarsteller: Donald Trump an einer Wahlkampfveranstaltung in Arkansas. Foto: Benjamin Krain (Getty Images)
Ein begnadeter Selbstdarsteller: Donald Trump an einer Wahlkampfveranstaltung in Arkansas. Foto: Benjamin Krain (Getty Images)

Die geballten Attacken auf seine Person sind nichts Neues für ihn. Donald Trump liebt die Kontroverse. Er braucht sie. Schlagzeilen, auch und vor allem negative, sind wichtig für ein Unternehmen, das mit seinem Namen mehr Geld macht als mit dem Immobiliengeschäft. Seine berufliche Karriere allerdings lässt zweifeln, dass dem Gefall- und Rachsüchtigen in einer politischen Führungsposition zu trauen wäre.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.