Zum Hauptinhalt springen

«Das frustriert sehr viele Bürger in den Demokratien»

Der venezolanische Publizist Moisés Naím spricht über den Machtverlust der Mächtigen und sagt, was das Problem der Demokratien ist.

«Die politische Energie auf der Strasse mündet nur selten in echter politischer Kraft»: Moisés Naím. (Bild: Gianluca Battista)
«Die politische Energie auf der Strasse mündet nur selten in echter politischer Kraft»: Moisés Naím. (Bild: Gianluca Battista)

Alle verfolgen die US-Wahlen, denn es geht um den mächtigsten Job der Welt. Richtig?

Kommt darauf an. Verglichen mit anderen Staatschefs ist ein US-Präsident wohl manchmal mächtig. Aber verglichen mit den eigenen Vorgängern? Eins ist klar: Der nächste Präsident wird noch weniger Handlungsoptionen haben als die Präsidenten vor ihm. Das war bereits bei Barack Obama und George W. Bush so. Als US-Präsident gewärtigt man zunehmend Grenzen bei der Ausübung der Macht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.