«Eine widerliche Heuchelei, eine Schande für dieses Land»

TV-Satiriker Jon Stewart liess vor dem US-Kongress seiner Wut über den Umgang mit kranken 9/11-Helfern freien Lauf. Das Video geht nun um die Welt.

Der ehemalige Moderator der Satiresendung «Daily Show» kämpft für die finanzielle Unterstützung von Helfern vom 11. September 2001. (Video: Tamedia)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Plötzlich war alles wieder da. Die Stimme, die vor Wut zitterte, die Tränen, die er nicht mehr zurückhalten konnte, die quälend langen Kunstpausen. Sogar einen Notizblock hatte er vor sich, und mehr als einmal haute er mit dem Kugelschreiber auf den Tisch ein, während er immer lauter wurde. Als wäre er nie weg gewesen.

Über 16 Jahre hatte Jon Stewart hinter dem Pult seiner «Daily Show» gesessen, viermal die Woche, und die beliebteste Satiresendung Amerikas moderiert – als falscher Nachrichtensprecher, der gnadenlos die Missstände des politischen Betriebs anprangerte. 2015 gab er den Job auf.

Niemand hört zu

Nun also eine Art Comeback. Am Dienstag sass Stewart vor dem Justizausschuss des Repräsentantenhauses, um erneut einen Missstand anzuprangern: die magere finanzielle Unterstützung für die Feuerwehrleute, Polizisten und Bauarbeiter, die nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 im Einsatz standen und seither unter den gesundheitlichen Folgen leiden.

«Ich bin wütend», sagte Stewart zu den Abgeordneten, «und ihr solltet es auch sein.» Viele der Helfer, die zu den eingestürzten Türmen des World Trade Center in New York geeilt waren, haben Krebs vom giftigen Rauch und Staub, den sie dort einatmeten, auch, weil sie oft nicht einmal eine Atemschutzmaske dabei hatten.

«Hinter mir: ein Raum voller 9/11-Ersthelfer. Vor mir: ein fast leerer Kongress.»Jon Stewart

Der Kongress hatte zwar einen Hilfsfonds für die «first responders» eingerichtet, dieser lief jedoch nach fünf Jahren aus. Bereits 2015 war Stewart deshalb nach Washington gekommen, um für eine Verlängerung zu werben. Die damals beschlossenen 7,3 Milliarden Dollar hätten eigentlich bis Ende 2020 reichen sollen, aber aufgrund der grossen Zahl an Opfern und der hohen Behandlungskosten wird der Fonds schon im Verlauf dieses Jahres leer sein. Es drohen Leistungskürzungen.

Doch statt rasch zu handeln, verschleppten die Abgeordneten die Angelegenheit, donnerte Stewart: «Die heutige Anhörung ist eine unglaubliche Metapher dafür, wie mit der Gesundheitsversorgung dieser Leute umgegangen wird. Hinter mir: ein Raum voller 9/11-Ersthelfer. Vor mir: ein fast leerer Kongress.» Sterbenskrank hätten sich manche der Opfer in die Hauptstadt geschleppt, «und nun ist niemand da, der ihnen zuhört».

«Schande für das Land»

In Stewarts Worten schwang natürlich viel Pathos mit, aber sie trafen einen wahren Kern. Kein Abgeordneter, der am 11. September jeweils nicht in Ansprachen und Tweets gelobt, die Opfer der Anschläge nicht zu vergessen. Never forget! In die nötige Unterstützung für die Hinterbliebenen übersetzen sich diese Sprüche allerdings nicht. Mehr als 350 Feuerwehrleute und Polizisten aus New York sind seit 9/11 aufgrund der Folgen ihrer Vergiftungen gestorben, manche Familien hatten nicht einmal das Geld für die Beerdigung. «Eine widerliche Heuchelei», nannte das Stewart, «eine Schande für dieses Land.»

Der Videoclip von Stewarts Auftritt ging viral, selbst tags darauf zeigte CNN noch Ausschnitte – auch das erinnerte an die Zeiten, als Stewart noch bei der «Daily Show» unterwegs war. Besonders in der linksliberalen Hälfte Amerikas gibt es viele, die seine Stimme vermissen. Diese Woche hatten sie ihr Idol wieder. Wenn auch nur für einen kurzen Moment.

Erstellt: 13.06.2019, 12:31 Uhr

Artikel zum Thema

Gibt es ein Leben nach dem Terror?

Philippe Lançon wurde beim Attentat auf «Charlie Hebdo» der Unterkiefer weggeschossen. Über die Zeit der Heilung hat er ein Buch geschrieben. Mehr...

Die meistgehasste Frau Amerikas

Ilhan Omar spielte den 9/11-Terror herunter, das macht sie für Donald Trump zur nützlichen Gegnerin. Mehr...

Der rechte Terror muss behandelt werden wie der islamistische

Analyse Zu lange kämpften die Behörden nur gegen IS-Terrorismus. Das muss sich nach Christchurch ändern. Auch Facebook und Google sind in der Pflicht. Mehr...

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Kommentare

Die Welt in Bildern

Russische Torte: Indische Konditoren legen letzte Hand an eine essbare Kopie der Moskauer Basilius-Kathedrale, die sie für die 45. Kuchenausstellung geschaffen. (12. Dezember 2019)
(Bild: Jagadeesh NV) Mehr...