Demokraten verweigern Fox News Medienpartnerschaft

Der US-Sender, auch als Haus- und Hofsender Donald Trumps bezeichnet, wird keine Debatte im Vorwahlkampf der Präsidentschaftswahl 2020 übertragen dürfen.

Die Berichterstattung der letzten Jahre und die Haltung gegenüber des US-Präsidenten haben Konsequenzen für Fox News. (Archiv)

Die Berichterstattung der letzten Jahre und die Haltung gegenüber des US-Präsidenten haben Konsequenzen für Fox News. (Archiv) Bild: Henny Ray Abrams/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die US-Demokraten werden keine ihrer Fernsehdebatten im Vorwahlkampf der Präsidentschaftswahl 2020 vom Sender Fox News übertragen lassen. Das gab der Parteivorsitzende Tom Perez am Mittwoch in Washington bekannt.

Perez sprach von einem «unangebrachten Verhältnis» zwischen Fox News und Präsident Donald Trump. Der Sender sei deswegen nicht in der Lage, eine «faire und neutrale Debatte unserer Kandidaten austragen», schrieb Perez im Kurzbotschaftendienst Twitter. Entsprechend werde Fox News nicht «Medienpartner» für die Vorwahl-Debatten seiner Partei sein.

Trump reagierte erbost auf die Ankündigung der politischen Konkurrenz. «Ich denke, ich werde das gleiche mit den Fake-News-Sendern und den radikalen linken Demokraten in den Wahldebatten tun», schrieb der Präsident auf Twitter.

Fox News aus dem Imperium des erzkonservativen Medienzaren Rupert Murdoch gilt seit langer Zeit als Haus- und Hofsender Trumps. Die Fox-News-Journalisten fallen immer wieder durch wenig kritische Fragen an den Präsidenten auf, die Meinungsprogramme kommen einer Huldigung des Präsidenten und seiner Politik gleich. Trump nutzt Fox News auch als Pool zur Rekrutierung von Personal, unter anderem für das Weisse Haus.

Ein Staatssender?

Die Zeitschrift «New Yorker» hatte die Nähe kürzlich in einem langen Beitrag beschrieben und die Frage aufgeworfen, ob es sich bei Fox News de facto um Staatsfernsehen handele. In dem Artikel wird unter anderem auf die dutzenden Interviews verwiesen, die Trump Fox News gegeben hat, und die Auftritte von Fox-News-Starmoderator Sean Hannity an Trumps Seite. Der Sender soll demnach sogar 2016 auf die Veröffentlichung einer Geschichte über die mutmassliche Affäre Trumps mit einer Pornodarstellerin verzichtet haben, um dessen Wahlsieg nicht zu gefährden.

Der Sender, der reichweitenstärkste Kabelkanal in den USA, bedauerte in einer Stellungnahme am Mittwoch die Entscheidung der Demokraten und hofft auf eine Umkehr. Das Moderatorenteam Chris Wallace, Bret Baier und Martha MacCallum sei das beste, was das US-Fernsehen für die Moderation von TV-Debatten zu bieten habe. (nag/sda)

Erstellt: 06.03.2019, 21:36 Uhr

Artikel zum Thema

An der Wallstreet geht die Angst vor den Demokraten um

Die Banker wehren sich nicht gegen eine Beschränkung ihrer Boni – denn bei einem demokratischen Wahlsieg 2020 droht ihnen grösseres Unheil. Mehr...

Chancen gegen Trump, aber keine bei den Demokraten

Michael Bloomberg will nicht zur US-Präsidentschaftswahl antreten. Wie er dennoch vier weitere Jahre Donald Trump verhindern will. Mehr...

«Ich glaube, ich würde Donald Trump schlagen»

New Yorks ehemaliger Bürgermeister Michael Bloomberg geht nicht für die Demokraten ins Rennen um das Weisse Haus. Trumps Wiederwahl will er trotzdem verhindern. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Rioja fasziniert mit neuer Vielfalt

Die Winzer aus der Region Rioja glänzen mit stetig zunehmender Finesse und Vielfalt. Neben Weissweinen sind auch Einzellagen, Orts- und Gebietsweine auf dem Vormarsch.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Fliegende Körner: Ein Bauer erntet Reis auf einem Feld in Nepal. (15. November 2019) A farmer harvests rice on a field in Lalitpur, Nepal November 15, 2019.
(Bild: Navesh Chitrakar ) Mehr...