Demokratin Gabbard will 2020 gegen Trump kandidieren

Die demokratische Abgeordnete Tulsi Gabbard präsentiert sich als Kandidatin für die Präsidentenwahl 2020.

Will «das Thema Krieg und Frieden» in den Mittelpunkt ihrer Wahlkampagne stellen: Tulsi Gabbard präsentiert sich als Kandidatin für die Präsidentenwahl 2020. AP Photo/Marco Garcia

Will «das Thema Krieg und Frieden» in den Mittelpunkt ihrer Wahlkampagne stellen: Tulsi Gabbard präsentiert sich als Kandidatin für die Präsidentenwahl 2020. AP Photo/Marco Garcia

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die demokratische Abgeordnete Tulsi Gabbard will 2020 bei der Präsidentenwahl gegen den republikanischen Amtsinhaber Donald Trump kandidieren. Dies kündigte sie in einem TV-Interview an. «Ich habe mich entschieden anzutreten und werde innerhalb der nächsten Woche eine formelle Ankündigung machen», sagte die 37-jährige am Freitag dem Fernsehsender CNN.

Die Politikerin wäre im Falle eines Wahlerfolgs das jüngste Staatsoberhaupt in der US-Geschichte. Gabbard vertritt Hawaii im Repräsentantenhaus. Die Irak-Veteranin ist das erste hinduistische Mitglied im US-Kongress und gehört dem Auswärtigen Ausschuss des Repräsentantenhauses an.

Für ihre Entscheidung gebe es «viele Gründe». «Es gibt viele Herausforderungen, denen das amerikanische Volk gegenüber steht, über die ich mir Sorgen machen und die zu bewältigen ich helfen will.» Sie wolle «das Thema Krieg und Frieden» in den Mittelpunkt ihrer Kampagne stellen.

In der Kritik wegen Assad-Besuch

Gabbard war 2017 in die Kritik geraten, als sie während eines Besuchs im Bürgerkriegsland Syrien nicht nur Flüchtlinge und Oppositionsführer, sondern heimlich auch Machthaber Baschar al-Assad traf. Als der Besuch öffentlich wurde, erklärte sie, sie habe die Begegnung ursprünglich nicht geplant. Als ihr die Gelegenheit geboten wurde, habe sie aber zugesagt, weil aus ihrer Sicht jede Chance genutzt werden müsse, «diesen Krieg zu beenden, der dem syrischen Volk so viel Leid bringt».

Ende Dezember hatte sich bereits die demokratische Senatorin Elizabeth Warren aus Massachusetts für die Wahl 2020 in Stellung gebracht. Es wird damit gerechnet, dass auch Ex-Vizepräsident Joe Biden sowie die Senatoren Bernie Sanders, Kamala Harris, Corey Booker oder Kirsten Gillibrand für die Demokraten ins Rennen gehen könnten. Der frühere Wohnungsbauminister unter Ex-Präsident Barack Obama, Julian Castro, hat vor kurzem ebenfalls ein Wahlkomitee gegründet. (sda)

Erstellt: 12.01.2019, 05:51 Uhr

Artikel zum Thema

Demokratin bringt sich gegen Trump in Stellung

Video Die amerikanische Senatorin Elizabeth Warren will 2020 in den Präsidentschaftswahlkampf ziehen. Mehr...

Trump rührt in Texas Werbetrommel für seine Mauer

Garniert mit Waffen, Drogen und Geld: Der US-Präsident versucht seiner Forderung nach Milliardensummen für den Mauerbau Nachdruck zu verleihen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Mamablog «Gehst du nach der Geburt wieder arbeiten?»
Sweet Home Modernes altes Haus

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Container voll mit Arbeit: Nachdem die Wahllokale geschlossen wurden, werden die Stimmen im Atrium des Raatshauses von Den Haag von Hand gezählt. (20. März 2019)
(Bild: NIELS WENSTEDT) Mehr...