Zum Hauptinhalt springen

Der Don Quijote der Weltpolitik

US-Aussenminister John Kerry umweht eine Aura der Glücklosigkeit: Nicht viel will ihm gelingen, zuweilen stolpert er über sich selber.

Von Martin Kilian, Washington
Dauernd auf Achse, selten mit Erfolg: US-Aussenminister John Kerry bei einer Rede am 1. Mai 2014 in Addis Abeba. Äthiopien ist die erste Station seiner aktuellen Drei-Länder-Reise in Afrika.
Dauernd auf Achse, selten mit Erfolg: US-Aussenminister John Kerry bei einer Rede am 1. Mai 2014 in Addis Abeba. Äthiopien ist die erste Station seiner aktuellen Drei-Länder-Reise in Afrika.
Daniel Getachew, Keystone
Bittere Realität: Kerry bereitet sich im Aussenministerium auf eine Rede zur Situation in der Ukraine vor. (24. April 2014)
Bittere Realität: Kerry bereitet sich im Aussenministerium auf eine Rede zur Situation in der Ukraine vor. (24. April 2014)
Jacquelyn Martin, Keystone
Gleichentags äussert er sich mit seinem norwegischen Amtskollegen Borge Brende in Washington über den Friedensprozess im Nahen Osten.
Gleichentags äussert er sich mit seinem norwegischen Amtskollegen Borge Brende in Washington über den Friedensprozess im Nahen Osten.
Jacquelyn Martin, Keystone
U.S. Secretary of State John Kerry, left, meets with U.N.-Arab League mediator Lakhdar Brahimi for a bilateral meeting in Geneva, Switzerland, Thursday, April 17, 2014. (AP Photo/Jim Bourg, Pool)
U.S. Secretary of State John Kerry, left, meets with U.N.-Arab League mediator Lakhdar Brahimi for a bilateral meeting in Geneva, Switzerland, Thursday, April 17, 2014. (AP Photo/Jim Bourg, Pool)
Keystone
Besuch in der Schweiz: In Genf unterhält sich Kerry am Rande eines diplomatischen Treffens mit Vertretern Russlands, der Ukraine und der Europäischen Union mit Catherine Ashton, der Vizepräsidentin der EU-Kommission. (17. April 2014)
Besuch in der Schweiz: In Genf unterhält sich Kerry am Rande eines diplomatischen Treffens mit Vertretern Russlands, der Ukraine und der Europäischen Union mit Catherine Ashton, der Vizepräsidentin der EU-Kommission. (17. April 2014)
Jim Bourg, Keystone
Secretary of State John Kerry climbs the stairs to board his jet to return to Washington after attending a quadrilateral meeting between representatives of the US, Ukraine, Russia and the European Union about the ongoing situation in Ukraine, Thursday, April 17, 2014, in Geneva.    (AP Photo/Jim Bourg, Pool)
Secretary of State John Kerry climbs the stairs to board his jet to return to Washington after attending a quadrilateral meeting between representatives of the US, Ukraine, Russia and the European Union about the ongoing situation in Ukraine, Thursday, April 17, 2014, in Geneva. (AP Photo/Jim Bourg, Pool)
Keystone
Ab nach Hause: Nach einer geplanten fünftägigen Reise nach Europa und Saudiarabien, die aufgrund zahlreicher Krisen auf 13 Tage angewachsen ist, besteigt ein erleichterter Kerry sein Flugzeug in Casablanca, Marokko. (4. April 2014)
Ab nach Hause: Nach einer geplanten fünftägigen Reise nach Europa und Saudiarabien, die aufgrund zahlreicher Krisen auf 13 Tage angewachsen ist, besteigt ein erleichterter Kerry sein Flugzeug in Casablanca, Marokko. (4. April 2014)
Jacquelyn Martin, Keystone
«Was wollen sie schon machen – mich zurück nach Vietnam schicken?»: Solche Scherze werden Kerry von einem Mitarbeiter in den Mund gelegt. (30. März 2014)
«Was wollen sie schon machen – mich zurück nach Vietnam schicken?»: Solche Scherze werden Kerry von einem Mitarbeiter in den Mund gelegt. (30. März 2014)
Jacquelyn Martin, Keystone
Als John Kerry noch von höheren Zielen träumte: Im Januar 2004 spielt der damalige Senator von Massachusetts Football mit den Studenten des Luther College in Decorah, Iowa, ...
Als John Kerry noch von höheren Zielen träumte: Im Januar 2004 spielt der damalige Senator von Massachusetts Football mit den Studenten des Luther College in Decorah, Iowa, ...
Lou Demmateis, Keystone
... um sich als Präsidentschaftskandidat zu empfehlen. Dafür greift er zu den gängigen Mitteln wie dem Wahlkampfmobil ...
... um sich als Präsidentschaftskandidat zu empfehlen. Dafür greift er zu den gängigen Mitteln wie dem Wahlkampfmobil ...
Tannen Maury, Keystone
1 / 12

Als Senator verbrachte er drei Jahrzehnte im aussenpolitischen Establishment. 2004 war er demokratischer Präsidentschaftskandidat, seit Februar 2013 fungiert er als Barack Obamas Aussenminister. Im Gegensatz zu seiner Vorgängerin Hillary Clinton ist der Diplomatenjob für John Kerry kein Sprungbrett für höhere Weihen; der 70-Jährige aus vornehmer Bostoner Familie steht am Ende seiner illustren Karriere. Eigentlich könnte er Bilanz ziehen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen