«Der Iran sollte besser vorsichtig sein»

Der Iran mache viele «schlimme Dinge», sagte US-Präsident Donald Trump vor Journalisten. Und fügte hinzu, dass das Land niemals Atomwaffen besitzen werde.

Es gebe einen Grund, warum Teheran Uran anreichere, und dieser sei «nicht gut»: US-Präsident Donald Trump spricht in New Jersey zu Journalisten. (7. Juli 2019)

Es gebe einen Grund, warum Teheran Uran anreichere, und dieser sei «nicht gut»: US-Präsident Donald Trump spricht in New Jersey zu Journalisten. (7. Juli 2019) Bild: Mandel Ngan/AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

US-Präsident Donald Trump hat dem Iran im Streit um die Urananreicherung gedroht. «Der Iran sollte besser vorsichtig sein», sagte Trump am Sonntag. Es gebe einen Grund, warum Teheran Uran anreichere, und dieser sei «nicht gut».

Der Iran mache viele «schlimme Dinge», fügte er am Sonntag vor Journalisten im Bundesstaat New Jersey hinzu und bekräftigte, dass das Land niemals Atomwaffen besitzen werde.

Zuvor hatte US-Aussenminister Mike Pompeo Teheran mit «weiterer Isolation» und neuen Sanktionen gedroht. Sollte der Iran in den Besitz von Atomwaffen gelangen, wäre das eine «noch grössere Gefahr für die Welt», schrieb Pompeo im Kurzbotschaftendienst Twitter.

Die Führung in Teheran hatte verkündet, die Urananreicherung je nach Bedarf schrittweise auf 5 bis 20 Prozent zu erhöhen. Auf 90 Prozent hoch angereichertes Uran kann für Nuklearwaffen benutzt werden.

Atombombe verhindern

Das zwischen den Uno-Vetomächten USA, Russland, China, Frankreich, Grossbritannien sowie Deutschland und dem Iran 2015 vereinbarte Atomabkommen sollte Teheran am Bau einer Atombombe hindern. Das iranische Atomprogramm wurde massiv eingeschränkt und überwacht, im Gegenzug wurden Wirtschaftssanktionen gegen das Land aufgehoben.

Die USA stiegen 2018 einseitig aus der Vereinbarung aus. US-Präsident Donald Trump verhängte zudem Sanktionen gegen das Land, die jedem wirtschaftliche Nachteile androhen, der iranisches Öl kauft. Damit will er die Einnahmen der Islamischen Republik drastisch vermindern und Teheran politisch gefügiger machen.

Der Iran sieht seine mit dem Abkommen verbundenen wirtschaftlichen Hoffnungen völlig enttäuscht. Vor zwei Monaten hatte Teheran deshalb angekündigt, in Stufen aus dem Deal auszusteigen. (chk/sda)

Erstellt: 08.07.2019, 05:23 Uhr

Artikel zum Thema

Eskalation in Zeitlupe

Analyse Es wird immer unwahrscheinlicher, dass der Nuklear-Deal mit dem Iran hält. Mehr...

Iran will «in wenigen Stunden» mit höherer Urananreicherung starten

Das Ultimatum an die verbliebenen Vertragspartner im internationalen Atomabkommen läuft ab. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Robo-Adviser gehen offline

Das Wohnzimmer staubsaugen zu lassen, ist etwas andere, als das Vermögen anzuvertrauen: Robo-Adviser in der Schweiz sind auf dem Rückzug. Die Gründe.

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Fast wie auf der Titanic: Ein Liebespaar betrachtet die untergehende Sonne im untergehenden Venedig (17. November 2019).
(Bild: Luca Bruno) Mehr...