Zum Hauptinhalt springen

Der lachende Präsident

Amerikanische Präsidenten betreiben eine harte Politik und treffen schwere Entscheide. Umso wichtiger wird ihr Humor. Barack Obama hatte ihn.

Lustige Pressekonferenz: Barack Obama und sein Gast aus Deutschland, Kanzlerin Angela Merkel, beantworten im Juni 2009 in Washington Fragen von Journalisten. Foto: Shawn Thew (Keystone)
Lustige Pressekonferenz: Barack Obama und sein Gast aus Deutschland, Kanzlerin Angela Merkel, beantworten im Juni 2009 in Washington Fragen von Journalisten. Foto: Shawn Thew (Keystone)

Als er sich um das Präsidentenamt bewarb, wurde Barack Obama von der liberalen Presse dermassen verehrt, dass nicht nur die Republikaner von einem Messiaskult sprachen. Der Kandidat sah sich zu einer Richtigstellung gezwungen: «Es stimmt nicht, dass ich in einem Stall geboren wurde.»

Humor und Selbstironie sind bei Politikern nicht sehr verbreitet. Wenn Hillary Clinton lacht, bekommt man Angst vor ihr. Tony Blairs Lächeln wirkt wie ein Tick. Margaret Thatcher musste man jeden Witz erklären. Angela Merkel blieb im Humorbereich so unauffällig wie Gordon Brown oder Mario Prodi. François Hollande ist häufig komisch, aber nie freiwillig. Nicole Sarkozy tobte wegen einer Karikatur. Recep Tayyip Erdogan verklagte einen Satiriker. Silvio Berlusconi ist ein Witz. Und da ist noch Johann Schneider-Ammann.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.