Zum Hauptinhalt springen

Der neue Chef der Zetas

Omar Treviño dürfte versuchen, die Nachfolge seines verhafteten Bruders Miguel Ángel anzutreten. Er gilt als genauso brutal. Dem Kartell drohen interne Kämpfe – und Mexiko eine Verschärfung des Drogenkrieges.

Von der mexikanischen Marine festgenommen: Drogenboss Miguel Ángel Treviño (Mitte) und seine Gehilfen Ernesto Reyes Garcia (links) und Abdon Federico Rodriguez Garcia (rechts).
Von der mexikanischen Marine festgenommen: Drogenboss Miguel Ángel Treviño (Mitte) und seine Gehilfen Ernesto Reyes Garcia (links) und Abdon Federico Rodriguez Garcia (rechts).
AP Photo/Mexikanische Marine
Hatte bei seiner Verhaftung zwei Millionen Dollar im Gepäck: Miguel Ángel Treviño. (16. Juli 2013)
Hatte bei seiner Verhaftung zwei Millionen Dollar im Gepäck: Miguel Ángel Treviño. (16. Juli 2013)
AFP
Begann seine Karriere als Laufbursche für Drogendealer: Treviño auf einem undatierten Bild.
Begann seine Karriere als Laufbursche für Drogendealer: Treviño auf einem undatierten Bild.
Keystone
1 / 6

Nach der Verhaftung des Zeta-Bosses Miguel Ángel Treviño ist die Zukunft des brutalsten mexikanischen Verbrecherkartells ungewiss. Sicherheitsexperten der Staatsanwaltschaft gehen davon aus, dass der Bruder des Festgenommenen, Omar Treviño alias «Z 42», neuer Anführer der Organisation wird. Fraglich ist, ob es ihm gelingt, sich gegenüber anderen hochrangigen Mitgliedern durchzusetzen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.