Zum Hauptinhalt springen

Der rechte Abschied von der Politik

Mit bisher unbekannter Radikalität bewirtschaftet in den USA eine neue Rechte die Krise, die sie selbst zu verantworten hat. Das stösst auch altgediente Konservative ab, für die Reagan ein Idol war. Ein Kommentar.

Constantin Seibt
Die Finanzmärkte entfesselt und damit die Freiheit gekidnappt: Ronald Reagan, 1987.
Die Finanzmärkte entfesselt und damit die Freiheit gekidnappt: Ronald Reagan, 1987.
Keystone

Charles Moore ist Konservativer bis in die Knochen. Er war 20 Jahre lang Chefredakteur strenger und konservativer Zeitungen, zuletzt des «Telegraph». Er konvertierte zum Katholizismus, ist ein beliebter Gast des Papstes und der offizielle Biograf von Margaret Thatcher. Vorletzte Woche schrieb Moore eine Kolumne, die sein ganzes Leben in Frage stellt. Ihr Titel lautet: «Ich fange an zu denken, dass die Linke vielleicht doch Recht hat».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen