Die ganzen USA könnten Schaden nehmen

Die Untersuchung gegen Donald Trump birgt nicht nur für die Demokraten ein Risiko. Der Schaden ist nicht absehbar.

Die Demokraten von Nancy Pelosi sind in der Zwickmühle. Einerseits müssen sie die Untersuchung gegen Trump vorantreiben, andererseits könnte ihnen das auch gefährlich werden. Foto: Shawn Thew (EPA)

Die Demokraten von Nancy Pelosi sind in der Zwickmühle. Einerseits müssen sie die Untersuchung gegen Trump vorantreiben, andererseits könnte ihnen das auch gefährlich werden. Foto: Shawn Thew (EPA)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In zweieinhalb Jahren als Präsident hat Donald Trump eine beachtliche Schneise von verletzten Normen, rechtlich fragwürdigen Entscheidungen und unwahren Behauptungen hinterlassen. Demokratische Institutionen sind bedroht, weil Trump glaubt, er könne nach Belieben regieren und sei niemandem Rechenschaft schuldig. Die in der US-Verfassung verankerte Gewaltenteilung, die Kongress und Exekutive zu ebenbürtigen Partnern bestimmt, hat dieser Präsident wiederholt umgangen. Genau dafür wird ihm in der Ukraine-Affäre jetzt die Rechnung präsentiert. Denn niemals hätte sich die demokratische Sprecherin Nancy Pelosi für die Einleitung eines Amtsenthebungsverfahrens gegen Trump ausgesprochen, wenn dieser die Beschwerde eines Whistleblowers wie vorgeschrieben umgehend dem Kongress ausgehändigt hätte. Auf Geheiss des Weissen Hauses wurde hingegen einmal mehr gemauert – was das Fass zum Überlaufen brachte.


Podcast: «USA: Entscheidung 2020»

Hören Sie sich die neuste Folge vom Podcast «Entscheidung 2020» mit USA-Korrespondent Martin Kilian und Auslandchef Christof Münger auch auf Spotify oder auf iTunes an.


Nun stehen den Amerikanern schwere Zeiten ins Haus. Ein Impeachment-Verfahren wird sämtliche Geschäfte der Nation lahmlegen, nichts wird mehr gehen. Der demokratische Vorwahlkampf wird ebenso überschattet werden wie allerhand Dringliches, das es in Washington zu erledigen gäbe. Die Atmosphäre der Hauptstadt, schon jetzt bitter, wird weiter vergiftet werden, die bedenkliche Polarisierung der Lager zunehmen.

Erhebliche Risiken für die Demokraten

Donald Trump wird sich zu wehren wissen, jeder und alles wird jetzt erst recht in seinen Sog geraten. Und im Gegensatz zu Richard Nixon verfügt Trump über konservative Medien wie Fox News, die ihm beistehen werden, sowie über eine republikanische Mehrheit im Senat, die einer Amtsenthebung zustimmen müsste. Die politischen Risiken für die Demokraten sind mithin beträchtlich, umso mehr, als in 13 Monaten Präsidentschafts- und Kongresswahlen anstehen. Eine Alternative zur Einleitung eines Amtsenthebungsverfahrens gegen Trump gab es gleichwohl nicht: Die amerikanische Demokratie hat seit seinem Amtsantritt Schäden genug erlitten, jetzt wird die Opposition in die Pflicht genommen. Ob sie heil davonkommt, ist ebenso ungewiss wie das Schicksal des Präsidenten. Egal, ob in Washington in den kommenden Wochen und Monaten eine Schmierenkomödie geboten wird oder grosses Theater: Der politische Schaden ist kaum kalkulierbar.

Erstellt: 26.09.2019, 15:26 Uhr

Artikel zum Thema

«Ich möchte, dass Sie uns einen Gefallen tun»

Eine Stelle des Telefonats zwischen Trump und Selenski lässt aufhorchen – als der US-Präsident plötzlich die Firma Crowdstrike erwähnt. Mehr...

Der riskante Schritt ändert alles – oder eben nicht

Im Amtsenthebungsverfahren kommt es jetzt darauf an, wer die amerikanische Öffentlichkeit mehr überzeugen kann: die Demokraten oder die Republikaner. Mehr...

Whistleblower erhebt schwere Vorwürfe gegen Weisses Haus

Die Beschwerde eines Geheimdienstlers ist publik. Einer der Vorwürfe: Trump wollte die «Einmischung» aus dem Ausland bei der Wahl 2020. Mehr...

Paid Post

Robo-Adviser gehen offline

Das Wohnzimmer staubsaugen zu lassen, ist etwas andere, als das Vermögen anzuvertrauen: Robo-Adviser in der Schweiz sind auf dem Rückzug. Die Gründe.

Kommentare

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Die Welt in Bildern

Fast wie auf der Titanic: Ein Liebespaar betrachtet die untergehende Sonne im untergehenden Venedig (17. November 2019).
(Bild: Luca Bruno) Mehr...